G.R.O.W.L.

20160706-illustration-18

G.R.O.W.L.
Markus Pesonen (g), kriton b. (daxophon), Matthias Bauer (db), Kresten Osgood (dr)
… ein skurriles Quartett frei improvisierter Musik.

Di 29.8. – 21:30 h – Eintritt: frei – Spenden erwünscht!
Leider keine Reservierung möglich.
Wer zuerst kommt sitzt am besten.

G.R.O.W.L._fb_DEIn G.R.O.W.L. treffen vier etablierte Musiker der Europäischen Jazz- und Improvisationsszene aufeinander, die vor allem durch den Zusatz eines obskuren Melodieinstruments – dem „Daxophon“ – zu einem skurrilen, surrealistischen Quartett frei improvisierter Musik werden. Ihre Musik ist kompromisslos, risikobereit und direkt, stets abwechslungsreich und bar aller Tabus; mal laut und intensiv – mal intim und zerbrechlich, dabei jedoch immer unglaublich dicht und im Flow. Sie ist einfallsreich und spieltechnisch von höchster Qualität, ohne aber jemals mit der Virtuosität zu prahlen.

Markus Pesonen ist ein finnischer Komponist, Gitarrist und Multimediakünstler. Vielseitige Arbeit in Zusammensetzungen von Solo-Gitarre mit Live-Elektronik bis zu seinem 11-köpfigen Ensemble, dem „Markus Pesonen Hendectet“ und vom Streichquartett bis zum Techno Remix. Außerdem hat Markus auch die Musik für 13 Tanz- und Theaterstücke und 3 Filme geschaffen. Markus hat mit Musikern gespielt wie Elliott Sharp, Johannes Bauer, Carsten Dahl, John Tchicai, Phil Minton, Tyshawn Sorey, Django Bates und Palle Mikkelborg und war Gast z. B. in der Royal Albert Hall, beim Copenhagen Jazz Festival, in den Banlieues Bleues und beim Jazz Festival Willisau.
www.markuspesonen.com

Kriton Beyer (kriton b.) ist ein deutsch-griechischer Musiker und Komponist, der – als Performer und Improvisator – hauptsächlich mit dem Harmonium und dem Daxophon arbeitet. In den 1990ern spielte er in Griechenland mit einer Vielzahl von lokalen Musikgruppen zusammen, wie z. B. Sakis Papadimitrious Truppe „omada epi topou“ und der Post-Rock-Gruppe „Sigmatropic“. Seit 2004 in Berlin arbeitete er mit vielen Musikern der Improvisationsszene zusammen wie: Axel Dörner, Tristan Honsinger, Floros Floridis, Korhan Erel, Tomomi Adachi, Liz Allbee und Richard Scott.
www.kritonbeyer.com

Matthias Bauer ist ein deutscher Kontrabassist im Bereich Free Jazz und Improvisierter Musik. Er ist der jüngere Bruder der Jazzmusiker Conny und Hannes Bauer. Nach dem Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin verließ er 1980 die DDR und lebte bis 1988 in Lyon, dann in Köln, und seit 1991 wieder in Berlin. Seit den 1990er Jahren spielte er mit Musikern wie Bill Dixon, Tony Oxley, Hans Reichel, Sven-Åke Johansson, Ulrich Gumpert und Ernst-Ludwig Petrowsky und arbeitete mit dem Ensemble Mosaik oder mit Komponisten wie Georg Katzer und Helmut Oehring zusammen. Er realisierte Bühnenmusiken und Konzepte für Improvisierende Musiker und nahm an Festivals wie Maerzmusik Berlin, Biennale Venedig, oder Wien Modern, sowie an zahlreichen CD Veröffentlichungen teil.
www.bauerbass.de

Kresten Osgood ist ein dänischer Schlagzeuger und eine der führenden Persönlichkeiten der dänischen Musikszene, der sowohl im Jazz, als auch im Rock und in der Improvisationsmusik zu Hause ist. Mit einer Vielzahl von Preisen und Auszeichnungen ausgezeichnet wie z. B. dem europäischen Jazzpreis Django d’Or oder dem Ben Webster Prize. Kresten hat mit zahlreichen international bekannten Jazz- und Improvisationsmusikern aufgenommen und ist aufgetreten, wie: Kurt Rosenwinkel, Peter Brötzmann, Michael Blake, Dr. Lonnie Smith, Sam Rivers, Paul Bley, Henry Grimes, Oliver Lake und Yusef Latee.
www.krestenosgood.dk