Montagsjazz: Haymo Doerk & Friends

Illustration_Gitarre

Mo 8.1. – 21:00 h – Eintritt: frei – Spenden erwünscht!
Leider keine Reservierung möglich.
Wer zuerst kommt sitzt am besten.

Montagsjazz: Haymo Doerk & Friends
Haymo Doerk (g), Tobias Relenberg (sax,keyb), Roberto Badoglio (b), Mesut Gürkoy (dr)
…Jazz Fusion. CD-Release Party.

www.haymodoerk.de
https://www.reverbnation.com/haymodoerkfriends

Haymo&Friends_01_18Vier leidenschaftliche Vollblutmusiker ohne stilistische Scheuklappen spielen eigene und adaptierte Kompositionen.
Kraft, Gefühl und Virtuosität prägen den Sound dieser neuen Instrumentalband im Grenzgebiet zwischen Jazz, Rock, Pop und Avantgarde.
Die aktuelle CD „On Twisty Tracks“ erschien 2017 bei „TÖNE“

Haymo Doerk (git)
hat seit 1993 in den unterschiedlichsten Projekten und Bands mitgespielt, u.a. bei Poems for Laila, Tony Carey, Engerling/Galaling, Scirocco, UFO-Horns, Ira Hayes, Formwandler, Rhythm Taxi u. v. m. Neben diversen CD-Veröffentlichungen sowie unzähligen Konzerten und Fernseh- und Radioauftritten im In- und Ausland war er auch an zahlreichen Produktionen in verschiedenen Studios als Gitarrist, Komponist und Arrangeur beteiligt und veröffentlichte bisher die drei Solo-CDs „Fruits of Inheritance“ (1996), „Shadows of the past“ (2005, TOENE) und „Moving Circles“ (2009, Tunesday Records).

Tobias Relenberg (sax, key)
gewann 1994 mit dem Kieler Quartett „Bits and Pieces“ den Schleswig-Holsteinischen Jazzpreis „Jazz in Schleswig-Holstein“, 1995 folgte der Gewinn des Wettbewerbs „Jazzpodium Niedersachsen“ mit der Hannoveranischen Band „Four And More“ mit dem Pianisten Rolf Zielke.Seit 1999 lebt und arbeitet Tobias Relenberg in Berlin und spielte dort u.a. mit Andrea Marcelli, Wolfgang Roggenkamp, Giacomo Aula, Tim Sund, Thomas Alkier, Volker Frey, Rolf Zielke, der Berlin-BigBand, Carlo Morena , Kalle Kalima, Torsten Goods. Im Jahr 2004 erfolgte die Gründung des Musikereigenen Jazzlables „Green Air Records“ auf dem bisher zahlreiche eigene Produktionen und Projekte an den er beteiligt war erschienen sind. Ausschließlich mit Kompositionen von Tobias Relenberg erschien 2004 die CD-Produktion „Exosphere“ (Green Air Records), produziert mit Mike Stern, Kalle Kalima, Rolf Zielke, Jimmi Roger Pedersen und Thomas Alkier. Parallel zu seiner Arbeit als Saxofonist und Komponist gab er als Pianist zahlreiche Konzerte und spielte zwei CDs ein. „Reply“ 2004 mit Mimmo De Paola und Christof Schlemmer.  (Green Air Records) „Piano Solo“ 2006 (Green Air Records). Mit seinem nunmehr seit vier Jahren bestehendem Quartett gastierte er deutschlandweit in Clubs und auf Festivals. Er nahm mit ihm in dieser Zeit drei CDs auf, zwei davon ausschließlich mit seinen Kompositionen und eine mit Jazz-Standards: „Insight“, nominiert für den deutschen Schallplattenpreis 2005 – (Green Air Records); „Standards Vol.1“ 2006 – (Green Air Records); „The Nearness Of The Distance“ 2007 – (Green Air Records). Im Februar 2008 produzierte der RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg) einen Konzertmitschnitt des „Tobias Relenberg Quartett“ in der „Kunstfabrik Schlot“, Berlin.

Roberto Badoglio (b)
gewann 2004 den “ Bass Contest“ in Norditalien und war Finalist beim „European Bass Day Contest“ in Verona. Ab 2005 studierte er am BERKLEE COLLEGE OF MUSIC, nahm Privatunterricht bei Dominique Di Piazza in Frankreich und Matthew Garrison in New York und begann daraufhin damit, seine spektakuläre Vier-Finger-Technik zu entwickeln – ein Mix zwischen Dominique’s und Matts Techniken. Bevor er 2007 nach New York zog, wurde er als Gast zum  renommierten Bass Festival „European Bass Day“ eingeladen und teilte dort die Bühne mit einigen der weltbesten Bassisten (Matthew Garrison, Dominique di Piazza, Oteil Bourbridge, Marcus Miller, Jeff Berlin, Mirousla Vitous, Alain Cairon, Hadrien Feraud, Lincon Goines u.a.). In NY City spielte er mit der Fusion Band „Odd Flow“, für den Avant Garde Pop Künstler Adama sowie mit dem Pianisten Steve Hunt (Allan Holdsworth, Stanley Clarke etc..) und dem Drummer Marty Richards (Gary Burton,Joe Lovano). Seit 2009 lebt er in Berlin und spielte mit  Helmut Engel-Musehold, Soon Kim,  Aly Keita, Bjossi Klutsch und vielen anderen. Im Januar 2010 erschien sein Soloalbum „RE-EVALUATION TIME“, 2015 folgte „Beyond Turbines“ feat. Virgil Donati (dr), Steve Hunt (key) und Bjössi Klütsch (git), 2017 dann „Lapse of Worry“mit Marko Djordjevic (dr), Bjössi Klütsch (git) und Seamus Blake (sax)

Mesut Gürsoy (drums)
Mesut Gürsoy ist langjährig erfahrener Schlagzeuger, Songwriter und Multi-Instrumentalist verschiedenster Genres.
Mit Acts wie Felidae (Isr), Roman Fischer und East Cameron Folkcore (USA) war er Europaweit auf Tour, mit zahlreichen Veröffentlichungen und Auftritten bei Rock am Ring, dem Haldern Pop und dem Chiemsee Summer Festival.
Seine Tourneen führten in z.B. nach Amsterdam, Budapest, Istanbul, Kiew, London, Mailand, Paris, Wien und Zürich, mit TV-Präsenzen bei ARTE Tracks, Circus Halligalli und BR on3.
Nach Studienabschluss und einem Aufenthalt in Istanbul nahm er Private Lessons bei Claus Hessler, Jojo Mayer, sowie bei John Riley and der Manhattan School of Music, New York.
Im Moment spielt er live für das Audiolith Electro-Pop Duo Tubbe, sowie mit seinem Electronic live-looping Solo Projekt MST.

www.haymodoerk.de
www.tobiasrelenberg.de
www.robertobadoglio.com