Montagsjazz: Richard Ebert Quartett

20160706-illustration-18

Richard Ebert (sax), Mathis Nicolaus (p), Christoph Hutter (b), Patrick Neumann (dr)
…Contemporary / Modern Jazz.

Beginn: 21:30h – Eintritt: frei – Spenden erwünscht!
Leider keine Reservierung möglich.
Wer zuerst kommt sitzt am besten.

RichardEbert_06_17„Nyx“ die Göttin der Nacht, die aus dem Chaos entsteht, ist Namensgeberin für das Debütalbum des jungen Saxophonisten Richard Ebert. Dessen Kompositionen handeln von Schlaf als Inbegriff des tagtäglichen Realitäts- und Kontrollverlusts und den damit einhergehenden Traumbildern, Phantasien bis hin zu Wahnvorstellungen. Der Sound, den die Band kreiert, bewegt sich stilistisch von Bebop und Postbop bis hin zu Modern Jazz oder gar Rock- und Popmusik ohne klischeehaft zu wirken – er klingt neu und zeitgemäß.

Voller Witz, Spontanität, Poesie und stets am Puls der Zeit verbinden die vier Musiker verspielte Rhythmen mit treibenden Melodien und in sich gekehrten Ostinatofiguren. Rasante Tempowechsel gehen dabei Hand in Hand mit hämmernden Grooves und martialisch anmutenden Riffs.

Was ist das Besondere am Sound der Band?

Auskomponierte und durcharrangierte Elemente wechseln fließend in interaktive, energiegeladene Improvisationen, um sowohl den Gesamtklang der Band, als auch die Solisten ins Bewusstsein des Hörenden zu rücken, ohne dabei in virtuoser Selbstgefälligkeit zu versinken oder an emotionalem Facettenreichtum und Abwechslung zu verlieren. Der Zuhörer taucht tief in bizarre, gespenstisch entrückte – dann wiederum in phantastische, ja schmeichelnde Traumlandschaften ein oder wird durch kurzweilige Arrangements und collagenartige Song-Miniaturen immer neuen, einzigartigen Hörerlebnissen ausgesetzt. Mit einem Saxophonsound, der zugleich Wärme und Klarheit ausstrahlt, entwirft Richard Ebert melodische und rhythmische Strukturen, die sich am Klang seiner Vorbilder orientieren und doch zeitgenössisch wirken. Im Laufe der Stücke wird immer wieder mit den Möglichkeiten der instrumentalen Besetzung gespielt. Solopassagen werden gefolgt von Duos, Trios oder der gesamten Band.

Das dynamische Spektrum der klassischen Quartettbesetzung reicht dabei von kammermusikalischer Intimität bis hin zur Expressivität einer Rockband. Die Musik regt an. Die Einbildungskraft des Träumenden erschließt neue Pfade, sie durchbricht Schranken in jede Richtung – von romantischer Fantasterei bishin zur Extase oder gar zum Albtraum.

Erschienen ist das Album am 12. August 2016 bei Unit Records Switzerland.

www.richard-ebert.de
https://www.facebook.com/RichardEbertQuartett/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *