T. Ericson Ensemble

20160706-illustration-17

Michele Smith (fl,voc), Franz Stahl (as), Max Hacker (ts,ss), Frank Frai (ts), Andreas Dormann (bs), Robin Langner (tb), Thimo Pommerening (vib), Torbjörn Ericson (p,vn), Roland Fidezius (b), Kay Lübke (dr)

…Contemporary Jazz.

Reservieren? info@kunstfabrik-schlot.de

TEricson_04_17Während eines Aufenthalts in New York im Jahr 2009, lernte der Stockholmer Jazzpianist, Komponist und Wahlberliner Torbjörn Ericson die Jazzflötistin, Sängerin und inzwischen gute Freundin Michele Smith kennen, die ihn fragte, ob er Lust hätte, einige Jazzlieder für eine Studioaufnahme zu arrangieren, die sie gerade in einem New Yorker Tonstudio machen wollte. Gesagt und getan. Torbjörn hat ein paar von seinen damals noch selten gespielten eigenen Kompositionen aus der Schublade geholt, und ohne große Erfahrung versucht zu arrangieren. Das Resultat wurde unerwartet interessant, und die Aufnahmesession zu einem Erfolg. Damit war das Grundkonzept des T. Ericson Ensembles geboren. Das Ensemble kann als eine Art ”Miniatur-Bigband” betrachtet werden, die über die Klangpalette und die Ausdrucksmöglichkeiten der Bigband verfügt, ohne vielköpfig und logistisch unhandlich sein zu müssen. Also ”die Vorteile der Bigband minus die Nachteile”!

Das T. Ericson Ensemble widmet sich ausschließlich den Original-Kompositionen von Torbjörn Ericson selber – wovon ständig neue hinzukommen – und die Band hat musikstilistisch oft einen deutlich spürbaren Retro-Ansatz.

Als ”stilnostalgiker” und Liebhaber der bigbandlastigen Film- und Unterhaltungsmusik der späten 50er und frühen 60er Jahren, z.B. in den James Bond-Filmen, verwendet Torbjörn in seiner Musik gerne und auf witzige Art und Weise anachronistische Stilelemente aus der älteren Jazz- und Popularmusikgeschichte. In seinen oft humorvoll gestalteten Kompositionen, mit ihren typischen schönen Melodielinien und catchy Themen, sind deswegen nicht selten Elemente und musikalische Effekte aus u.a. dem Tango, der ungarischen Gipsy Music, der Zirkusmusik und dem italienischen Schlager zu hören.

Torbjörn zeigt sich in seiner Balladen und Songs außerdem als ein musikalischer Lyriker von Rang, indem er in Gedichte u.a. von der schwedischen Schriftstellerin Karin Boye vertont, und durch kunstvoll und feinfühlig eingesetzten Jazzharmonien interpretiert.

Durch sein sensibles und innovatives Klavierspielen – und durch punktuelles Einsetzen seiner schmalzigen Geige – vergoldet Torbjörn die Musik seines Ensembles, und schenkt ihr Wärme und Persönlichkeit. Aus New York extra angeflogen kommt für dieses Konzert die Bandmitbegründerin Michele Smith, die sowohl mit ihrer Flöte als auch mit ihrem Gesang und persönlichen Charme den Abend ”das kleine Extra” schenken wird.

Viel Spaß beim Konzert! Der Besuch wird sich gelohnt haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *