7. EUNIC “My Unique Jazz Festival”: Ehwald / Reidenbach / Jahnel / Berkmann / Marcelli Quintet (DAAD / Italy)

Do 01.10. – Beginn: 21:00 Uhr – Eintritt: 15/10 €

ANMELDUNG ERFORDERLICH! Mail an: info@kunstfabrik-schlot.de
REGISTRATION IS NECESSARY! mail: info@kunstfabrik-schlot.de

Ehwald / Reidenbach / Jahnel / Berkmann / Marcelli Quintet
Peter Ehwald (sax),
Benedikt Reidenbach (g), Benedikt Jahnel (p), Tom Berkmann (b),
Andrea Marcelli (dr)

Contemporary European Jazz

Either original compositions or famous tunes, this European band wishes to convey with their music, positive and energetic feelings to the listener and bring everybody a wonderful beginning of the New Season!! Five great special soloists: warm saxophonist Peter Ehwald, refined pianist Benedikt Jahnel and guitarist Benedikt Reidenback, creative bassist Tom Berkmann and veteran international drummer Andrea Marcelli.
Expect Contemporary and creative Jazz and a lot of colors!!

PETER EHWALD – saxophones, studied at the music academies in Weimar and Köln, at the Royal Academy of Music in London and at City College New York. Rewarded with a prestigious DAAD scholarship he taught Jazz-Combo and Big Band from 2005 to 2007 as a graduate assistant at the City College,
New York. His composition Alanis was performed at Carnegie Hall in spring 2007. Since 2011 Peter is the artistic director of Backyard Jazz Orchestra, a Big Band project, which is initiated by Goethe Institut. Peter is an intensely touring musician, who performs with many bands with Musicians like: Clarence Penn, Rudi Mahall, Frank Möbus, Gene Calderazzo, Dan Weiss, Scott Reeves, Anthony Pinciotti.

BENEDIKT JAHNEL – piano. ECM recording artist.
„Er gehört zu den vielseitigsten Pianisten der aktuellen deutschen Jazzszene. Bekannt wurde er einem breiteren Publikum als Pianist der Band Cyminology um die Vokalistin Cymin Samawathie. Doch daneben hat der heute 32-jährige Benedikt Jahnel an seiner eigenen Musik gefeilt. Erfahrungen aus Cyminology oder dem Quartett Max.bab helfen dem Diplom-Mathematiker beim „Ausbalancieren der Elemente“. Es geht um die Balance zwischen komponierten und improvisierten Teilen, zwischen den Rollen im Trio-Spiel mit Bass und Schlagzeug.“
– WDR, Bernd Hoffmann, Februar 2013
“Jahnel is undoubtedly an advanced investigator of provocative rhythmic number-games.”
– JF, The Guardian, Januar 2013
“Kristallklare Transparenz. Komplexe Rhythmen mit filigranen Strukturen, liedhafte Melodien …”
– Uli Lemke, Jazzthing, November 2012
“Gegensätze, überraschende Wendungen und die Lust am Experiment. Jahnel zeigt ein Faible für starke Stimmungen, für erzählende Musiker der es gelingt, Gefühle und Bilder bei den Zuhörern zu erzeugen.”
– Heribert Riesenhuber, Münchner Merkur, Oktober 2012

Drummer/composer ANDREA MARCELLI moved to the USA in 1989, spending eight years in Los Angeles and four in New York City. He has resided in Berlin since 2001. Two of his tunes are included in both “The European Real Book“ and “The Digital Real Book part 2“. He is leading an active international musical life, performing with Wayne Shorter, Don Menza, Allan Holdsworth, Mike Stern, Bob Mintzer, Eddie Gomez, Ralph Towner, Eberhard Weber, Markus Stockhausen, Palle Danielsson, John Patitucci, Mike Mainieri, Hiram Bullock, Frank Gambale, Andy Summers and others. He recorded many albums and two critical acclaimed
Cds with legendary Major Label Verve/PolyGram.

John Kelman schreibt:
„…Marcellis Kompositionen transzendieren simple Melodien, die den
Zuhörer zu bekannten und unbekannten Plätzen entführen, versteckte Emotionen ans Licht bringen… Da ist die Reife des Konzeptes, die klare Vision, die ‚Beyond the Blue’ zu einer Art Markenzeichen Marcellis wird.“

Benedikt Reidenbach, geboren 1979 in Trier, studierte Gitarre und Jazzimprovisation an den Hochschulen/Konservatorien Luxembourg, Köln, Amsterdam, Berlin und Boston und absolvierte die kirchenmusikalische C-Ausbildung des Erzbistums Berlin. Er gewann zahlreiche Preise und Stipendien, darunter 1. Platz bei „Jugend Jazzt NRW“, ein dreijähriges Arbeitstipendium der Oskar und Vera Ritter-Stiftung Hamburg, sowie ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für einen einjährigen Studienaufenthalt am „Berklee College of Music“ in Boston.
Neben seinen zahlreichen Aktivitäten als Gitarrist im In-und Ausland ist er zudem Kirchenmusiker in der kath. Gedenkkirche Maria Regina Martyrum in Berlin.
Von 2013-2019 leitete er den Mitarbeiterchor der St. Hedwigskliniken in Berlin. Seit dem Ende seines Studiums hat Reidenbach vor allem als musikalischer Begleiter nationaler und internationaler Künstler (z. B. für Gitte Haenning, Sebastian Studnitzky, Emiliana Torrini und Lisa Bassenge) gearbeitet.

TOM BERKMANN – bass He grew up in a small village in the beautiful Bavarian Alps.Tom started studying Jazz Bass at the Richard-Strauss-Conservatory in Munich with Paulo Cardoso and after to Berlin to study at the Jazz Institute with Greg Cohen, Kurt Rosenwinkel and John Hollenbeck. He was a DAAD scholar (German Academic Exchange Service) and graduated from Manhattan School of Music in New York with a Master of Music degree, where he studied with Jay Anderson, Phil Markowitz and David Liebman. He was a semifinalist in the Jazz Competition of the International Double Bass Convention “Bass 2010” in Berlin. For composing and performing the soundtrack of the movie “Oh Boy” he received the German Academy Award for Best Filmscore and the German Critic’s Award for Best Soundtrack at the Berlin Film Festival Berlinale in 2013.

DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
Medienpartnerschaft: Kulturradio von rbb, Jazz Podium Magazine

Zum siebten Mal wird mit einem eigenen Berliner Festival der Reichtum des europäischen Jazz mit seinen unterschiedlichen Wurzeln, Dialekten und neuen Entwicklungen vorgestellt.
Neben den 25 wunderbaren Musikern aus 9 europäischen Ländern, veranstalten in diesem Jahr 7 europäische Kulturinstitute und Botschaften aus dem EUNIC Berlin Netzwerk mit ihren
Partnern das Festival. Jede einzelne Band präsentiert dabei eigene Kompositionen und interpretiert bekannte Stücke aus ihrem jeweiligen Land neu oder in freier Improvisation.
Darüber hinaus werden die Künstler ihre musikalische Herkunft aber auch auf neue Art miteinander verbinden, wenn jeden Abend Musiker verschiedener Kulturen direkt aufeinandertreffen.