Azolia

Di 12.11. – 21:00 h – Eintritt: frei
Leider keine Reservierung möglich.
Wer zuerst kommt, sitzt am besten!

AZOLIA
Sophie Tassignon (voc), Susanne Folk (as, cl, voc, comp.), Lothar Ohlmeier (ss, bcl), Andreas Waelti (b)
VOCAL JAZZ

Zum 101. Todestages des englischen Kriegsdichters Wilfred Owen
Das international-besetzte Quartett AZOLIA konzentriert sich in diesem Programm auf den 101. Todestag des englischen Dichters Wilfred Owen, der Ende des 1. Weltkrieges gestorben ist.Von der Propaganda unter Druck gesetzt, zog er selbst in den Krieg und wurde Zeuge der Grauen des Krieges.1917 kam er aufgrund eines Kriegstraumas in ein Lazarett und schrieb in dieser Zeit viele Gedichte, die von seinen Erfahrungen handeln. Er selbst zog später mit folgendem Gedanken wieder an die Front: „Ich weiss, dass man mich töten wird. Aber es ist der einzige Ort, von dem aus ich meinen Protest ausüben kann.“ Seine Gedichte sind bewegend und echt, die Erschütterung des Krieges spiegelt sich sowohl in seiner Kunst als auch in folgenden Zitaten wider:
„Alles, was ein Dichter heute tun kann, ist warnen. Das ist der Grund warum ein wahrer Dichter wahrheitsgemäß sein muss.“
Zum Andenken an sein Werk und als fortwährender Aufruf gegen Krieg und bestehenden Hass hat Azolia sich einige dieser Anti-Kriegs-Gedichte neben anderen wunderschönen Texten dieses bedeutenden Lyrikers ausgesucht und mit ihrer Musik zu einem bewegenden Erlebnis verbunden.

Infos auf: www.azolia.net
Pressezitate:
„Eins der zwei interessantesten Jazz-Alben des Jahres 2017 aus dem Melting-Pot Berlin…“ Andreas Felber, Radio Ö1 (12/2017)

„…Ihr Mix ist wohl einzigartig: bei Azolia treffen Gesang, mehrstimmige Holzbläser und akustischer Bass zusammen. Die Kompositionen wirken luftig und freilassend, was auch an Tassignon’s besonderer Stimmfarbe liegt…“Mane Stelze 8/2017 MELODIVA CD Tipp Juli 2017
„…Ein Quartett mit spannender Zukunft.“ Hans -Joachim Maquet, Jazzpodium 11/1015
„…vokale Eleganz und instrumentale Brillanz…“
2/2013 All my Music, Helmut Blecher

(c) K. Andrzejewski / S. Koller
(c) Katin Andrzejewski