„Backlash“ a tribute to the music of Freddie Hubbard

So 26.12. – Beginn: 21:00 Uhr – Eintritt: 15/10 €

ANMELDUNG RATSAM! Mail an: info@kunstfabrik-schlot.de
REGISTRATION IS ADVISABLE! mail: info@kunstfabrik-schlot.de

Es gilt die 2 G Regel!
Zutritt also nur für Geimpfte und Genesene!

12th Christmas Jazz week

„Backlash“ a tribute to the music of Freddie Hubbard

Christoph Titz (trp, flh), Fuasi Abdul-Khaliq (sax), Tal Balshai (Hammond org), Andrea Marcelli (dr)

Hard Bop, Latin and Contemporary Jazz

A Jazz night dedicated to the music of legendary trumpet player Freddie Hubbard. Featuring a great international quartet from the Berlin Jazz Scene with the warm sound of Christoph Tiz on trumpet, the virtuoso saxophonist Fuasi from Los Angeles, the groovy Hammond organist Tal Balshai from Israel and swinging drummer Andrea Marcelli from Rome. Program dedicated to famous Jazz standards by Freddie Hubbard. Expect Latin rhythms, Blues and a lot of swing!!

FUASI ABDUL- KHALIQ – saxophones.
He received a B.A degree in Sociology and Music at Whitman College, in Walla Walla, Washington. Fuasi has begun performing professionally since 1972 after graduating from college while during his post graduate studies with the late great African-American pianist, Horace Tapscott and the institution named, “UGMAA” (Union of God’s Musicians and Artist Ascension) in Los Angeles, California. This led to a lifetime relationship with Tapscott’s Pan-African People’s Arkestra (“PAPA”), during which time he served as assistant conductor, arranger, composer, copyist and player of saxophone, clarinet and flute.
He has performed from coast to coast in the U.S. and in 1992 he came to Berlin where he became well known in the city’s music scene. During the last 25 years abroad in Germany he as toured throughout Europe, Asia, Africa and Central America. He has led his own ensembles as well as sharing the stage with such greats as Walter Bishop Jr., Jimmy Garrison, Sam Rivers, Ed Blackwell, Arthur Blythe, Benny Golson, Omar Sosa,  Winard Harper to name a few.

http://www.fuasi.com

CHRISTOPH TITZ – TRUMPET, studierte an den Hochschulen von Maastricht und Hilversum und debütierte mit der Band «Scetches». Danach arbeitete er als Studio- und Live-Musiker mit Marla Glen, Helmut Zerlett (Harald Schmidt Show), Manfred Leuchter Band, Bonefunk, Hermosa, Art af Oryx, Reinhard Mey, Sarah Connor, dem Frank Popp Ensemble, mit Kathrin Lemke, mit der Band Brings und Leon Gurvitch. Darüber hinaus spielte er im Ensemble der Deutschen Oper Berlin.
2004 erschien sein erstes eigenes Album Magic, gefolgt von den Alben When I love (2007), Here & Now (2010), Live @ A-Trane/Berlin (2012) und Frobeat (2020).
Auf Einladung des Goethe-Instituts trat Titz als Mitglied der Manfred Leuchter Band auch in Kuba, Indien, im Nahen Osten und Marokko auf.[2] 2006 & 2007 spielte er auf dem »Festiwal Jazz Na Starowce« in Warschau und ab dann auf zahlreichen Festivals und in Clubs in Polen.

https://www.christophtitz.de/

TAL BALSHAI – Hammond Organ, geboren 1969 in Jerusalem, studierte klassisches und Jazz-Klavier in Jerusalem, Tel-Aviv, Berlin und New-York. Seit 1992 lebt und arbeitet er in Berlin.
Als begehrter Liedbegleiter trat und tritt er mit namhaften Sängern bei den Salzburger Festspielen, in den Staatsopern Berlin und Hamburg, an der Scala Mailand, dem Teatro Real in Madrid und anderen prominenten Spielstätten auf. Sein besonderes Interesse gilt den 1933 aus Deutschland vertriebenen jüdischen Künstlern.Mit dem Opernstar Angela Denoke erarbeitete er einen Kurt-Weill-Abend und ein Programm „ von Babelsberg nach Beverly Hills“ mit Kompositionen von Berliner Filmkomponisten aus den 20er und 30er Jahren. Für Dagmar Manzel arrangierte er ein Programm mit Schlagern von Werner Richard Heymann und den Hanns-Eisler-Abend „Ach, man sagt, des roten Mondes Anblick“. Mit dem israelischen Kammermusik-Ensemble „Kaprizma“ produzierte er mehrere CDs mit zeitgenössischer israelischer Musik (Komponistenportraits von Michael Wolpe, Abel Ehrlich, André Heidu, Israel Sharon u.a.).

http://talbalshai.com/

ANDREA MARCELLI  (1962, Rom)  Schlagzeuger
Von 1989 bis 1997 lebt er in Los Angeles, danach vier Jahre in New York.
Seit 2001 ist Marcelli in Berlin, wo er am Film „Good Bye Lenin“ mitwirkt
und mehrere Jazzauszeichnungen erhaelt. Er hat bis jetzt etwa 200 eigene
Kompositionen aufgenommen. Zwei seiner Kompositionen finden Eingang
in die bedeutende Sammlung  „The European Real Book“ und „The Digital
Real Book part 2″.
Er spielt in den USA, Kanada, Japan, Indien, Brasilien, Indonesia, Hong Kong, China, all over Europe, Afrika und viele andere.
Mit: Wayne Shorter, Don Menza, Bob Mintzer, Mike Stern,
Bob Berg, Eddie Gomez,  Allan Holdsworth, John Patitucci, David
Liebman, Markus Stockhausen, Ralph Towner, Eberhard Weber, Frank
Gambale, Hiram Bullock, Harold Land, Ekkehard Wölk,  und viele andere.
Als Bandleader veröffentlicht Marcelli vier Alben mit eigenen Kompositionen:
Silent Will und Oneness (Verve/PolyGram/Polydor KK) + Beyond the Blue,
Sundance (2012), Stories (2015) The Invisible child (2018)

www.andreamarcelli.com

.