Christian Pabst Trio

Do 09.01. – 21:00 – Eintritt: frei
Leider keine Reservierung möglich.
Wer zuerst kommt, sitzt am besten!

Christian Pabst (p), André Nendza (b), Erik Kooger (dr)
Lyrical Modern Jazz

Mit INNER VOICE stellt der in den Niederlanden lebende deutsche Jazzpianist Christian Pabst sein drittes Trioalbum vor. In prominenter Besetzung mit seinen langjährigen Weggefährten dem Echo – Preisträger André Nendza (DE) am Bass und dem niederländischen Schlagzeuger Erik Kooger (NL) präsentiert Pabst Eigenkompositionen voller Klangästhetik, lyrischer Stimmungen und aufregender Improvisationen. Wenn in der Presse über ihn berichtet wird, fallen immer wieder Bezeichnungen wie „Poet am Piano“ oder „lyrischer Musiker der Extraklasse“. Ein Grund hierfür mag sein, dass das Fundament seiner Musik immer eine Geschichte ist, und zwar eine sehr persönliche: Pabst, der auch viel Filmmusik schreibt, versteht sich als programmatischer Erzähler und denkt sowohl beim Komponieren als auch beim Musizieren stets in Bildern. In gewisser Weise erschafft er dabei Soundtracks, die ohne Film auskommen.
So entführt das Trio, tief verwurzelt in der Freiheit des Jazz, den Zuhörer in eine gleichsam „cinematische“ Klangwelt, in der sich fantasiereich auskomponierte Passagen elegant mit Teilen von kraftvoller Interaktion und improvisatorischer Magie verbinden. Vielfältige künstlerische und kulturelle Einflüsse verschmelzen unter den Händen von Pabst, Nendza und Kooger zu musikalischer Poesie. Das Ergebnis bleibt, bei aller Virtuosität und Komplexität, immer melodisch und spricht, über die Genregrenzen hinaus, Herz und Kopf von Hörern unterschiedlichster Musikstile an.
Seit nunmehr über 10 Jahren lebt Pabst in Amsterdam und ist mit verschiedenen Projekten auf allen großen internationalen Bühnen anzutreffen. Er arbeitete mit Künstlern wie Lionel Loueke, James Cammack, Lubos Soukup, etc. zusammen. Im Jahr 2011 veröffentlichte er sein Debut (“Days of Infinity” feat. Gerard Presencer), 2014 erschien das Folgealbum “Song of Opposites” in großer Besetzung mit Streichern und Bläsern. In den vergangenen Jahren führten ihn Konzertreisen in die USA, nach Neuseeland, Australien und durch ganz Europa. Downbeat-Autor Scott Yanow beschreibt Christians Pianospiel als “verbunden mit den Großen des Jazz, trotzdem originell und persönlich.”
Der Bassist André Nendza gehört auf Grund seines melodischen Spiels und seines starken Gefühls für Interaktion und Groove einer der profiliertesten Bassisten der deutschen Szene. Der niederländische Schlagzeuger Erik Kooger perfektioniert den Trio-Klang mit seinem leidenschaftlichen und ausdrucksvollen Spiel.

“ ***** Tiefgründig und unterhaltsam zur gleichen Zeit“
(All About Jazz USA)
“ Diese Schönheit kommt von innen, aus der Tiefe der Musik”
(Jazzpodium)
“ Er versteht es sein Publikum in den Bann zu schlagen.”
(Jazzthing)

www.christianpabst.com
www.facebook.com/christianpabsttrio
https://www.youtube.com/watch?v=1i_TOt0kQrg
https://www.youtube.com/watch?v=GvWFbqt
https://www.youtube.com/watch?v=xo4uT-inoeA
https://www.youtube.com/watch?v=00iD5pQMD84