Ekkehard Wölk Quartet Featuring Walter Gauchel

Sa. 28. 12. – 21:00 h – Eintritt: frei
Leider keine Reservierung möglich.
Wer zuerst kommt, sitzt am besten!

11th Christmas week / Jazz between the years
Ekkehard Wölk Quartet Featuring Walter Gauchel
Walter Gauchel (sax, fl), Ekkehard Wölk (p), Anders Grop (b), Andrea Marcelli (dr)
„Cinema meets Jazz“
(Film music meets Jazz)

Four veteran of the Berlin Jazz scene will join again for an exciting
evening, presenting a swinging and creative well balanced
blend of famous Themes from the great Film history composers like
Michel Legrand, Gato Barbieri, Ennio Morricone, Henry Mancini,
Nino Rota/Fellini, Bernard Hermann/Hitchcock, Alex North, Disney
for a evening of creative Jazz and famous themes. The four Jazz soloists
are playing together since many years in different groups and always
guarantee a wonderful evening of beautiful music.

Das Ekkehard Wölk Trio/Quartett ist bisher bereits auf zahlreichen bekannten Festivals erfolgreich aufgetreten , u. a. auf dem Bachfest Leipzig , den Würzburger Bachtagen , dem MDR Musiksommer sowie auf dem Kurt- Weill- Fest Dessau . Von dem Trio sind in den letzten drei Jahren drei CDs in Deutschland sowie in Italien (Splasch Records) veröffentlicht worden, außerdem bestritten Wölk/Fink/Marcelli in den letzten vier Jahren diverse Rundfunkmitschnitte, u. a. bei Deutschlandradio, RBB, Bayerischer Rundfunk und WDR.
Im Frühjahr 2011 bestritten die Musiker des Trios ein überaus erfolgreiches Konzert vor über 5000 Leuten im Nehru Park in Delhi/India im Rahmen des INTERNATIONAL JAZZ FESTIVAL NEW DELHI, gefördert vom Indian Council of Culture Relations sowie dem GOETHE – INSTITUT New- Delhi ( s. YOUTUBE- Mitschnitte)
Seit dem Herbst 2012 waren die Musiker des Ekkehard Wölk Trios mehrfach vom GOETHE INSTITUT eingeladen für mehrere Rußland- Gastspiele , in deren Rahmen sie gefeierte Konzerte in der Glinka Philharmonic Hall sowie im Mariinsky Theater in St. Petersburg gaben, zusammen mit dem international renommierten russischen Vibraphonisten Alexey Chizhik.

WALTER GAUCHEL-saxophone and flute, einer der besten Saxophonisten Deutschlands, war er Mitglied des Vienna Art Orchestra und des Orchesters des Theaters des Westens, Berlin. Als Solist war er beim RIAS Tanzorchester (später RIAS Big Band) angestellt und spielte dort zusammen mit Dave Brubeck, Lee Konitz, Toots Thielemans, Clark Terry, Natalie Cole, Alexander von Schlippenbach, Axel Dörner, Aki Takase, u. a.

Ekkehard Wölk und Andrea Marcelli arbeiten zusammen
Seit über 16 Jahren die Aufnahme neun Alben zusammen.
Die Band um Marcelli und Wölk spielte mehrfach erfolgreich mit eigenen
Programmen im ausverkauften Mariinsky Theater in St. Petersburg/Russland. Daneben traten sie auch
bei dem 2010 New Delhi / Indien Seher Jazz Festival auf , dem Tallinn / Estland Jazzkaar Festival und im Jahr 2012 und ’13 an der Glinka Philharmonie
St. Petersburg für das Goethe-Institut sowie bei den Bachfesten
in Leipzig, Würzburg und Wechmar, dem Kurt-Weill- Festival Dessau,
Händelhaus Halle, Kempten Jazz Festival und viele andere. Daneben haben sie Rundfunkaufnahmen eingespielt für den MDR (TV) Festival, RBB Radio Kultur, Bayerischer Rundfunk Radio, Deutschlandradio, Bonn, WDR Radio und Fernsehen.

ANDERS GROP – bass, is a Swedish original who has played with musicians from the group “Abba” and Niels Landgren.
He is extremely active bassist in the Berlin jazz Scene and teaches at the „Jazzschule“ since many years.

Drummer/composer ANDREA MARCELLI moved to the USA in 1989, spending
eight years in Los Angeles and four in New York City. He has resided
in Berlin since 2001. Two of his tunes are included in both “The
European Real Book“ and “The Digital Real Book part 2“. He is leading
an active international musical life, performing with Wayne Shorter,
Don Menza, Allan Holdsworth, Mike Stern, Bob Mintzer, Eddie Gomez,
Ralph Towner, Eberhard Weber, Markus Stockhausen, Palle Danielsson,
John Patitucci, Mike Mainieri, Hiram Bullock, Frank Gambale, Andy
Summers and others. He recorded many albums and two critical acclaimed
Cds with legendary Major Label Verve/PolyGram. John Kelman schreibt:
„…Marcellis Kompositionen transzendieren simple Melodien, die den
Zuhörer zu bekannten und unbekannten Plätzen entführen, versteckte
Emotionen ans Licht bringen… Da ist die Reife des Konzeptes, die
klare Vision, die ‚Beyond the Blue’ zu einer Art Markenzeichen
Marcellis wird.“