FOR FREE HANDS | Berlin . Sofia . Rom . Montevideo|

Sa 29.9. – 21:30 h – Eintritt: € 13 / 10
Reservieren?
Einfach eine kurze mail mit Datum der Veranstaltung und Anzahl der Karten an: info@kunstfabrik-schlot.de

FOR FREE HANDS | Berlin . Sofia . Rom . Montevideo|
Andreas Brunn (D) 7 string acoustic guitar, e-guitar | Diego Piñera (UY) drums, percussion
Roberto Badoglio (IT) e-bass | Marc Doffey (D) soprano & tenor saxophon
…URBAN JAZZ . FUNK . BALKAN.

 FOR FREE HANDS wird als Teil der in Berlin lebenden internationalen Jazz Community wahrgenommen. Das Ensemble war Preisträger des vom Berliner Kultursenat ausgerichteten Studiopreis Jazz. Die CD „Kaleidoscope Freedom“ erschien bei LAIKA Records. Christian Erber – NDR: „ … Europa wächst zusammen und ein Quartett aus Berlin liefert den Soundtrack dazu. For Free Hands vereinen moderne Jazz-Arrangements mit traditionellen Klängen und Rhythmen des Balkans. „Kaleidoscope Freedom“ heißt das vierte Studioalbum des internationalen Ensembles. Denn „es gibt keine Freiheit, ohne gegenseitiges Verständnis“ zitiert die Band den französischen Philosophen Albert Camus.
 In diesem Jahr hatte sich eine neue hochkarätige Besetzung konstituiert, in der Rhythmusgruppe sitzen der Echopreisträger Diego Piñera (UY) am Schlagzeug und Roberto Badoglio (I), welcher in NY bei Matthew Garrison studierte, spielt Bass. Weiterhin wieder an den Saxofonen mit dabei: Marc Doffey. Er spielte im vergangenen Jahr eine Tournee mit uns.

www.for-free-hands.de
www.akustikartkontakt.de
www.youtube.com/AkustikArtKontakt
www.facebook.com/ForFreeHands

Andreas Brunn
studierte an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar Gitarre und Musiktheorie. Beim Gitarrenkompositionswettbewerb Open Strings des Fachmagazins Akustik Gitarre gewann er mit seiner Komposition Two Faces den 1. Preis. Der Gitarrist konzertierte auf europäischen und asiatischen Festivals und arbeitete u.a. mit Uli Bartel, Mack Goldsbury, Ralf Siedhoff, Ferenc Snetberger, Stojan Yankoulov, Ateshan Husseinov und Petri Hakala. 2003 errang er ein Stipendium der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin für Studien in Bulgarien und 2008 ein Stipendium für einen Studienaufenthalt in Finnland.

Marc Doffey
studierte von 2012 – 2017 er am Jazz Institut Berlin bei Prof. Peter Weniger und verbrachte zwischendurch ein Semester im Rahmen des europäischen ERASMUS-Programms am Conservatorium van Amsterdam bei Jasper Blom. Während des Studiums erhielt Marc Doffey ein halbjähriges Stipendium der Schubert-Stiftung (UdK).
Neben dem Studium war er in den Jahren 2013/14 Mitglied des Bundesjazzorchester (Projekte mit Niels Klein, Jiggs Whigham, Florian Ross, Manfred Schoof, Alexander von Schlippenbach, Mark Amstrong) und gewann 2013 mit dem Jugendjazzorchester NRW den WDR Jazzpreis („NRW-Jazznachwuchs“, CD Way Up). 2016 wurde seine Komposition Moony Aesthesia im Rahmen des BuJazzO-Kompositionswettbewerbs für das Programm Zukunftsmusik ausgewählt. Dazu ist er auch schon einige Male als Dirigent aufgetreten, zuletzt beim Fabia Mantwill Orchestra.
Sein vielseitiges musikalisches Schaffen brachten ihm bereits diverse nationale und internationale Konzerte, Tourneen und Festivalauftritte ein, beispielsweise mit dem North Creek Quartet beim 21. bundesweiten Jazznachwuchsfestival 2012 in Leipzig, mit dem Bundesjazzorchester beim Jazzfest Bonn 2013, oder mit der Ed Motta Band beim X-Jazz Festival und Jazzfestival Marciac 2016. Weitere musikalische Kooperationen fanden bisher u.a. mit Ralf Hesse, Edward Maclean, JazzKombinat Hamburg, Metropol Academy Orkest, Pepe Lienhard Big Band, Big Band Convention Köln, und diversen Berliner und anderen nationalen Künstlern/Ensembles statt. Seit 2018 unterrichtet er zudem an der Universität der Künste in Berlin.
Das Marc Doffey Quintett existierte seit 2014 in seiner ursprünglichen Besetzung. Nach einer Reihe deutschlandweiter Konzerte & Tourneen gewann die Band den Saar Jazzpreis 2015 und nahm in der Folge ihre Debut-CD Taking Direction auf, die im Oktober 2016 bei MONS Records veröffentlicht wurde. In der Folge kamen die Auszeichnungen mit dem Jungen Deutschen Jazzpreis 2016 und dem Jungen Münchner Jazzpreis 2016 hinzu.

Diego Pinera
Der deutsch-uruguayische Schlagzeuger Diego Pinera ist in Montevideo (Uruguay) geboren und aufgewachsen. Aufgrund seiner deutschen Vorfahren lebt er nun seit mehreren Jahren in Deutschland. Er studierte Schlagzeug am Berklee College of Music (USA), an der University of Music in Havanna (Cuba) und an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Er erhielt Unterricht von Danilo Perez, Bob Moses, Jose Luis Quintana „Changuito“, Kenwood Denard. Zurück in Uruguay gründete er das “Diego Pinera Trio” und nahm die CD “Buscando” mit dem Label Perro Andaluz auf. Schließlich kam er nach Deutschland, wo er ein Quartett in Berlin gründete – es entstanden die Alben „Reflexiones feat. Tony Lakatos“ und im Jahr 2014 folgte „Strange Ways“ im Rahmen der Jazz thing Next Generation Series. Das aktuelle Album „my Picture“ nahm Diego Pinera zusammen mit Mark Turner und Ben Street im Januar 2015 in New York auf. Zur Veröffentlichung des Album im April 2016 tourte er als Trioformation mit dem Ausnahmesaxofonisten Donny McCaslin und dem talentierten Bassisten Phil Donkin. Als Sideman, spielte er ferner mit Musikern wie Jerry Bergonzi, Danilo Perez, Hans Glawischnig, Dan Tepfer, Alex Sipiagin, Miguel Zenon, Wilson de Oliveira, Tony Lakatos, Nene Vazquez, Joe Gallardo, Katja Riemann, Nils Wogram und Paul Brody. Diego Pinera wurde 2015 sowie 2017 für den Musikpreis ECHO Jazz in der Kategorie „Bester Instrumentalist des Jahres national Drums/Percussion“ nominiert.

Roberto Badoglio
Roberto Badoglio wurde 1984 geboren und begann nach einem Klavierstudium für einige Jahre Bass zu spielen. Mit 16 Jahren nahm er Privatunterricht in Frankreich bei Dominique Di Piazza und in New York bei Matthew Garrison und Skuli Sverrisson. 2005/06 besuchte er das Berklee College of Music in Boston, wo er auch Gelegenheit hatte, privat mit dem Posaunisten Hal Crook zu studieren und mit der renommierten Pianistin Joanne Brackeen in ihrem Ensemble zu spielen. Nach Berklee zog er nach NY City, schloss sich der Band der Popsängerin Adama an und spielte weiterhin in der Stadt und auf internationalen Tourneen mit vielen großen Musikern der New Yorker Szene, wie Louis Cato, Marko Djordjevic, Brad und Eliot Mason, Hara Garacci. und viele andere. Während dieser Zeit nahm er sein erstes Soloalbum „Re-Evaluation Time“ auf und veröffentlichte es 2010. Roberto lebt derzeit in Berlin und führt die internationale Band Beyond Turbines zusammen mit Bjössi Klütsch an der Gitarre, Steve Hunt an den Tasten und Virgil Donati am Schlagzeug an. Im November 2015 haben sie ihr Debütalbum „Beyond Turbines“ veröffentlicht. 2017 veröffentlichte er sein zweites Soloalbum „Lapse Of Worry“. Im Moment ist er an verschiedenen Projekten wie „The silent Jazz Ensemble“ und der Band des Saxofonisten Reiner Hess Raumschiff Jazz und dem „Afrobeat“ -Trio des Balafonisten Aly Keyta und arbeitet mit dem Elektronik- / Funk-Projekt Nu Guinea beteiligt.