Frank Heibert Jazz-Trio

Do 29.10. – Beginn: 20:30 – Eintritt: mindestens 10 €

ANMELDUNG ERFORDERLICH! Mail an: info@kunstfabrik-schlot.de
REGISTRATION IS NECESSARY! mail: info@kunstfabrik-schlot.de

Frank Heibert (voc), Tomek Sołtys (p) und Volker Greve (dr)

Vocal Jazz

PEACE
Wie schön, dass in diesen gesundheitlich prekären Zeiten behutsam Live-Musik wieder möglich gemacht wird! Das bewährte Jazz-Duo aus Frank Heibert (Bariton) und Tomek Sołtys (Klavier) kommt mit einem besonderen Abend zurück: Es gibt ausnahmsweise keine traurigen, dramatischen, verzweifelten Songs, sondern nur zuversichtliche, gutgelaunte, zärtlich-nachdenkliche oder auch übersprudelnde – mit schöner, berührender Musik gegen die schleichende Verunsicherung allerorten! Und: Wir werden verstärkt vom Tonkünstler und Instrumentalvirtuosen Volker Greve, der uns am Schlagzeug zusätzlichen rhythmischen Schwung und mit seinem Vibraphon neue atmosphärische Klangzonen schenkt.
Frank Heibert, Berlin, ist vor allem als Literaturübersetzer bekannt, tritt aber auch als Autor, Songtexter und Jazzsänger in Erscheinung. Das ausgeprägte Vergnügen an Ton(fall), Melodie und Rhythmus und die Lust am Geschichten-erzählen verbinden seine verschiedenen künstlerischen Tätigkeiten. Seit 1993 hat er, in verschiedenen Formationen vom A-cappella-Quartett bis zur Big Band, Jazz gesungen. 2006 erschien die CD „The Best Thing On Four Feet“ im Zusammenhang mit seinem Roman „Kombizangen“. Seit 2011 tritt er im Duo mit renommierten Jazzpianisten wie Christoph Mudrich und Nicolai Thärichen auf und setzt diese Linie jetzt mit Tomek Sołtys fort.
Tomek Sołtys, Warschau, begann mit vier Jahren Klavier zu spielen, lernte aber in seiner Kindheit vor allem Schlagwerk, Schlagzeug und afrokubanische Musik. Mit 19 Jahren kam er zum Klavier zurück und absolvierte in Warschau das ‚Bednarska‘-Studium mit Jazz-Klavier als Hauptinstrument. Ab 2014 hat er am Jazz-Institut der Universität der Künste u.a. bei Wolfgang Köhler, Tino Derado, Greg Cohen, Marc Müllbauer und Julia Hülsmann studiert. Er hat mit vielfältigen Musikstilen Erfahrungen gesammelt und in verschiedenen Konstellationen Straight-Ahead Jazz, Klassik, Folky, Hip-Hop, MPB, Pop, afrokubanische Musik, Electro-Punk, Roots Reggae und Raggamuffin gespielt und hat 2020 sein zusätzliches Kompositionsstudium abgeschlossen.
Volker Greve, Berlin, ist Musiker (Schlagzeug, Percussion, Piano, Vibraphon), Komponist, Dozent (seit 2002 am Jazz-Institut Berlin) und vor allem Tonmeister und Leiter des renommierten Greve-Studios Berlin, in dem seit 1996 über 850 oft preisgekrönte CD-Produktionen aller Musikrichtungen entstanden sind (www.greve-studio.de). Seine Karriere begann er 1980 mit dem 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ (für Percussion/Schlagzeug solo) und ist seitdem in ganz Europa, den USA, den GUS-Staaten und Asien aufgetreten, insbesondere im Duo DONG-WEST mit der Sängerin Vivien Lee.



 

(c) Greve-Studio
(c) Greve-Studio
(c) Greve-Studio
(c) Greve-Studio