„Fusionen“ 7. Begegnung mit Gesungener Poesie und Theaterchansons aus Polen: Olga Avigail-Mieleszczuk & Band „Yiddish Tango”

Do 20.6. – 20:00 h – Eintritt: frei

„Fusionen“ 7. Begegnung mit Gesungener Poesie und Theaterchansons aus Polen:
Olga Avigail-Mieleszczuk & Band „Yiddish Tango”

Gesungene Poesie (Poezja Śpiewana), das ist mehr als nur ein Chanson. Es ist die besondere Form eines lyrischen Liederabends, wie sie in Polen vor fast 100 Jahren erfunden und durch die populären Festivals von Krakau, Allenstein und Breslau wieder weit verbreitet ist: vertonte Gedichte bekannter polnischer Dichter werden von begabten Schauspielern zu unterhaltsam-geistreichen Liederabenden arrangiert. Oft geht es darin um Liebe, Leidenschaft und die Beziehung zwischen den Geschlechtern. Immer aber bestechen die Lieder durch ihren Wortwitz und originellen, frischen Blick auf die Welt.

Olga Avigail-Mieleszczuk – Chansonsängerin, Akkordeonistin und Anthropologin.
Studierte Klassische Musik an der Fryderyk Chopin Musikhochschule in Warschau und Anthropologie an der Warschauer Universität. Früh hat die Künstlerin die aschkenasische Musik für sich entdeckt. In Begleitung von dem Trio „Tango Attack“, in dem man den Bandoneon Virtuosen, Grzegorz Bożewicz, bewundern kann, präsentiert die Sängerin in Berlin polnische Lieder, überwiegend Tangos, die in der Vorkriegszeit in Warschau komponiert wurden und die lebhafte jüdische Tradition der polnischen Hauptstadt beweisen.

Moderation, Übersetzung, Projektkoordination: Celina Muza
Veranstalter: POLin Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V.
Eintritt frei. Anmeldung: info@pol-in.eu

Das Projekt „Fusionen“ wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

www.pol-in.eu
www.facebook.com/polin.ev