“Inside…” Kathrin Pechlof

Mi 01.02. – Beginn: 21:00 Uhr – Eintritt: 15/10 €

ANMELDUNG RATSAM! Mail an: info@kunstfabrik-schlot.de
REGISTRATION IS ADVISABLE! mail: info@kunstfabrik-schlot.de

“Inside…” Kathrin Pechlof

Pechlof/Dumoulin
Kathrin Pechlof (harp)
Jozef Dumoulin (piano, electronics)

Kathrin Pechlof Trio
Kathrin Pechlof (harp)
Christian Weidner (saxophone)
Robert Landfermann (bass)


“Inside…” ist eine seit 2020 existierende Reihe, die in diesem Jahr in der Kunstfabrik Schlot stattfindet und an einem Abend eine*n Künstler*in aus dem Avantgarde / Experimental / Progressiv Jazz mit zwei unterschiedlichen Projekten präsentiert.

Weitere Künstler*innen:
Kit Downes, DJ Illvibe, Julie Sassoon, Lina Allemano, Wanja Slavin, Roland Neffe, Kalle Kalima, Jacobien Vlasman

Wir danken der Senatsverwaltung für Kultur und Europa für die großzügige finanzielle Unterstützung.

©Palma Fiacco

“Engel würden anders spielen” (Ulrich Olshausen, FAZ)

Die Konzertperformerin, Improvisatorin und Komponistin Kathrin Pechlof gehört zu den wenigen Harfenist*innen, die an der Schnittstelle von zeitgenössischem Jazz, zeitgenössischer komponierter und improvisierter Musik arbeiten. Die Veröffentlichung von IMAGINARIUM, dem Debüt ihres Trios mit Robert Landfermann und Christian Weidner (PIROUET 2013), erregte ebenso internationale Aufmerksamkeit wie das Folgealbum TOWARD THE UNKNOWN (PIROUET 2018). Neben der rund 11-jährigen Arbeit mit ihrem Trio wurde sie im Laufe der Jahre zur Zusammenarbeit mit zahlreichen renommierten Musiker*innen eingeladen und trat mit vielen Protagonist*innen der deutschen und europäischen Jazzszene in Clubs und auf internationalen Festivals auf.


Im ersten Set werden wir Kathrin Pechlof hören im Duo mit dem außergewöhnlichen belgischen Pianisten Jozef Dumoulin und im zweiten Set mit ihrem hochgelobten Trio, einem der ungewöhnlichsten Ensembles aus dem Bereich der zeitgenössischen improvisierten Musik auftreten.

Pechlof/Dumoulin
Kathrin Pechlof (harp)
Jozef Dumoulin (piano, electronics)

„Einer der erfindungsreichsten Pioniere seines Genres“, „Klavierzauberer“, „Tastenmagier“ oder „Fender-Rhodes-Spezialist“ sind einige der Zitate, die den Weltreisenden Belgischen Pianisten Jozef Dumoulin beschreiben. Die Presse bezeichnete seine Musik als „Träume über Musik und Musik über Träume“, „eine Art Reise durch die Musik von heute, die sich an die Musik von gestern erinnert und die Musik der Zukunft erreichen möchte“ und „eine subtile Mischung aus Emotion und Experiment“ bietet. Dumoulin ist dafür bekannt, dass er seine eigene Stimme in jedem musikalischen Kontext beibehalten kann, sei es im traditionellen Jazz, in der improvisierten Musik oder in der zeitgenössischen Musik. Er war der erste, der ein komplettes Soloprogramm auf dem Fender Rhodes präsentierte, bei dem er den Klang des Rhodes auf virtuoseste Weise elektronisch bearbeitet. Damit ist es ihm gelungen, das Fender Rhodes neu zu definieren, und zwar auf eine Art, die gleichzeitig völlig zeitgemäß, eklektisch und sehr persönlich ist. Seine Kollaborationen lesen sich wie das Who-Is-Who des Jazz: Mark Turner, Bill Carothers, Michael Brecker, Dave Liebman, Ellery Eskelin, Dan Weiss, Benoît Delbecq, Jaime Torres, Arve Henriksen, Stian Westerhus, Craig Taborn, Kris Davis, Ethan Iverson, Jim Black, Marc Ducret sind nur einige Künstler*innen, mit denen er bereits zusammengearbeitet hat.

Heute Abend gibt es die seltene Gelegenheit, diesen Ausnahmemusiker in Berlin zu erleben – am Flügel und Electronics. Kathrin und Jozef hatten bereits mehrfach das Vergnügen, zusammen zu spielen, und heute Abend tun sie es  – zum ersten Mal im Duo – auf der Schlot-Bühne. Zu erwarten ist ein spannendes Set improvisierter Musik – ein Bad in vielfältig schillernder Klanglichkeit. Wir freuen uns sehr!


Kathrin Pechlof Trio
Kathrin Pechlof (harp)
Christian Weidner (saxophone)
Robert Landfermann (bass)

“In großen Schritten vermessen sie mit kontrollierter Entschlossenheit, gezügelten Eruptionen und kluger Empathie den direkten Weg zur Schönheit.” (Stefan Hentz, Jazzthing)

“Musik voller Anmut, Zärtlichkeit, Formvollendung und Fragilität.” (Thorsten Hingst, Jazzpodium)

Seit nunmehr elf Jahren spielen Kathrin Pechlof, Christian Weidner und Robert Landfermann in dieser Besetzung zusammen und haben über die Jahre ihr kollektives Triokonzept konsequent weiterentwickelt. Das führt zu einer einzigartig homogenen Spielkultur, die von blindem Vertrauen und tiefem Einverständnis geprägt ist. Komposition und Improvisation verschwimmen, traditionelle Rollenmodelle sind aufgelöst, jeder ist Solist, Begleiter, Impulsgeber und Wegbereiter, das Trio wird zu einem „Metainstrument“ – zu einer Art kollektiven Einheit.

Über die Zusammensetzung des Trios sagt Kathrin: „Dieses Trio funktioniert nur und ausschließlich so in dieser Konstellation. Die Besetzung ist in ihrer kammermusikalischen Durchsichtigkeit ein perfektes Umfeld für den fragilen Klang der Harfe. Ein sehr wichtiger Aspekt in unserer Arbeit ist Freundschaft und eine gemeinsame Idee von musikalischer Freiheit und was unter den Begriffen „Jazz und Improvisierte Musik“ alles wachsen kann. Um uns als Menschen weiterzuentwickeln können wir gar nicht anders, als uns immer wieder dem Unbekannten zu stellen und uns dem Fremden zu öffnen. Wir wollen die Zuhörer einladen, beim Konzert mit uns einen Weg zu gehen, der nicht vorgezeichnet ist. Einladen, sich einzulassen auf das Unbekannte, sich uns und dem Verlauf der Musik hinzugeben. Wenn beim Hören von Musik innerlich etwas passiert und jemand verändert aus dem Konzert rausgeht, dann haben wir etwas erreicht.“

Wir wollen uns sehr gerne auf dieses Hörerlebnis einlassen und uns vom Kathrin Pechlof Trio in unbekannte Gefilde führen lassen.

.