Jaspar Libuda Trio – Neujahrskonzert !SOLD OUT!

Fr 20.01. – Beginn: 21:00 Uhr – Eintritt: SOLD OUT! AUSVERKAUFT!

Jaspar Libuda Trio – Neujahrskonzert

Vorstellung neuer Kompositionen und des aktuellen Albums „Jahrtausendgänger“, produziert von Kulturradio vom RBB.

Cinematic Bass Music, Electronical, Classical, Jazz, Pop, Kammermusik, Chamber Music, Contemporary, Ambient, Pattern Music, Minimal Music, Jazz

Jaspar Libuda: Komposition, fünfsaitiger Kontrabass, Live-Elektronik, Loopstation
Florian Segelke: Gitarre, Live-Elektronik
Sven Tappert: Schlagzeug, Perkussion, Klangstäbe

(c) Stefan Anker

Das aktuelle Album des Berliner JASPAR LIBUDA TRIOS heißt JAHRTAUSENDGÄNGER. Es wurde produziert von KULTURRADIO VOM RBB und vorgestellt von Ulf Drechsel in der Sendung LATE NIGHT JAZZ. Die Musik der Band wurde unter anderem im ARD RADIOFESTIVAL und bei DEUTSCHLANDRADIO KULTUR gespielt. Jaspar Libuda wurde zu Festivals eingeladen, wie dem PIANEO FESTVAL, JAZZUNITS FESTIVAL, JAZZ IN DEN MINISTERGÄRTEN, RUDOLSTADT FESTVIAL, SIEBENKLANG FESTIVAL und den MAGDEBURGER SONGTAGEN. Die Printmedien haben über sie geschrieben, wie der BERLINER TAGESSPIEGEL und die FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG.

Jaspar Libuda hat an Filmmusiken für CONSTANTINFILM, RTL+ und den RBB mitgearbeitet.

Die Kompositionen des Berliner Kontrabassisten Jaspar Libuda sind klassische Klanglandschaften, musikalische Geschichten ohne Worte, eine Liebeserklärung an die Melodie und die tiefen Gefühle, die sie hervorzurufen vermag. Unter Verwendung eines speziell für ihn gebauten fünfsaitigen Kontrabasses mit hoher C-Saite erschafft Jaspar Libuda Klangfarben, die an Cello, Perkussion, Gitarre und Oud erinnern. Zusammen mit Gitarrist Florian Segelke und Schlagzeuger Sven Tappert schichtet er Flächen und Rhythmen übereinander. Verwebt Melodien und Stille zu einer dichten Klangwelt. Gleichzeitig melancholisch und voller Lebenslust. Ein Schwebezustand zwischen Stilen und Genres. Ein Grenzgang zwischen zwischen Klassik, Minimal Music, Jazz, Pop und Soundscapes Eine Verbindung von virtuoser Instrumentalkunst und elektroakustischer Musik. Der Soundtrack zu einem imaginären Film mit leuchtenden und dunklen Themen.

Das erste Album des Jaspar Libuda Trios, Aquarius, erhält 2009 von Ulf Drechsel (kulturradio vom rbb) die Bewertung großartig. Das aktuelle Album Jahrtausendgänger wird von Dezember 2012 bis Juni 2013 von kulturradio vom rbb produziert und erscheint im Juni 2013 beim Berliner Label cinematic bass music. Vorgestellt wird Jahrtausendgänger unter anderem auf Deutschlandradio Kultur, im ARD Radiofestival, kulturradio vom rbb, MDR FIGARO, WDR3, SWR2, SR2, KulturRadio, NDR Kultur, Bayern 2 plus, Nordwestradio, hr2-kultur. Live präsentiert wird das Album unter anderem bei den JAZZ UNITS. Der Live Mitschnitt wird von kulturradio vom rbb im Februar 2014 bei Late Night Jazz mit Ulf Drechsel gesendet. Ebenfalls live vorgestellt wird Jahrtausendgänger beim Folk- und Weltmusikfestival TFF Rudolstadt sowie beim Festival Jazz in den Ministergärten.

Nachdem sich Jaspar Libuda in den letzten Jahren sowohl national als auch international vor allem seinem Kontrabass Solo Projekt und Auftragskompositionen für Film und Tanztheater widmete, arbeiten die drei Musiker derzeit an ihrem dritten Album, dessen Erscheinen für 2023 geplant ist.

„Musik, die ganz eigene, fantastische Filme in unsere Köpfe zaubert.“

Marion Brasch, radioeins

„Libudas Stücke entwickeln einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann.“

Olga Hochweis, Deutschlandradio Kultur

„Libuda beweist als Komponist und Bassist ein bemerkenswertes Gespür für Melodie, Songstruktur und Klang.“

Ulf Drechsel, kulturradio vom rbb

„Libuda entwickelt einen Klangsog, der kongenial die Gefühle, den Schmerz und die Liebe, die Idealwelten und Realzwänge begleitet und weiterführt.“

Eva-Maria Magel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Musik, die ganz eigene, fantastische Filme in unsere Köpfe zaubert.“

Marion Brasch, radioeins

„Bilder im Kopf entstehen, selbst in einem kurzen Dreiminutenstück taucht man unweigerlich und verblüffend schnell ab. Libudas Kompositionen sind filigran und verschlungen. Er nutzt alle Möglichkeiten des Kontrabasses zwischen bogengestrichenen lyrischen Passagen bis in höchste Lagen, perkussiven, gezupften Akkorden, entwickelt wunderschöne Themen und Motive, wechselt rhythmisch und harmonisch zwischen melodieseligem und exotischerem Terrain, oszilliert zwischen dichter Klangfülle und transparenten Passagen und er lässt die Stille ebenso zu wie leuchtend kraftvolle Klanglandschaften. Libudas Stücke entwickeln einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann.“

Olga Hochweis, Deutschlandradio Kultur

„Libuda beweist als Komponist und Bassist ein bemerkenswertes Gespür für Melodie, Songstruktur und Klang.“

Ulf Drechsel, kulturradio vom rbb

„Libuda entwickelt einen Klangsog, der kongenial die Gefühle, den Schmerz und die Liebe, die Idealwelten und Realzwänge begleitet und weiterführt.“

Eva-Maria Magel, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Libuda und seinen Kontrabass zu erwähnen, von der Welt zu erzählen, in der beide existieren, um die Hörer in andere, in fantastische Welten zu transferieren, ist unbedingt wichtig. Doch das, was emotional, rational, zeitlich, räumlich oder einfach nur menschlich mit seinem Gegenüber passiert – das ist unaussprechlich, das ist nur erfahrbar.“

Isabelle Girard de Soucanton, Rheinpfalz

www.jasparlibuda.de
www.facebook.com/jasparlibuda
www.youtube.com/jasparlibuda
www.instagram.com/jasparlibuda

Videos:

Tagebuch einer Reise

Heimreise

Imbiss International

Albumteaser zu Jahrtausendgänger

JASPAR LIBUDA – KURZBIOGRAFIE

Der Berliner Kontrabassist und Komponist Jaspar Libuda ist bekannt für sein sensibles und virtuoses Bogenspiel auf dem Kontrabass. Seine Kompositionen befinden sich an der Schnittstelle von Neoklassik, Filmmusik und Soundscapes. Seine Musik ist eine Mischung aus festen Arrangements und freien Improvisationen. Um seine Klangvorstellungen umsetzen zu können, spielt Jaspar Libuda auf einem spieziell für ihn gebauten fünfsaitigen Kontrabass mit hoher C-Saite.

2006 gründet der Komponist das Jaspar Libuda Trio. Im selben Jahr erscheint die EP Alambic sowie 2008 sein erstes Kontrabass Solo Album Gideon. 2009 folgt das erste Trio Album Aquarius, das von Kulturradio vom RBB die höchste Bewertung bekommt. 2010 gründet er das Duo Jaspar Libuda + Daniel Moheit sowie 2012 sein eigenes Label cinematic bass music. 2013 erscheint das erste Duo Album Alarm auf der Zeitwacht und das zweite Trio Album Jahrtausendgänger, produziert von Kulturradio vom RBB, unter anderem gesendet im ARD Radio Festival. Zwischen 2013 und 2019 arbeitet Jaspar Libuda an Auftragskompositionen für Tanztheater, Hörbücher und Filmmusiken, unter anderem für den RBB, die Kulturingenieure und die Von Vietinghoff Filmproduktion, lässt sich seinen fünsaitigen Kontrabass bauen, richtet sich sein eigenes Studio ein und arbeitet an neuen Alben. Im Dezember 2020 wird Jaspar Libuda von Kulturradio vom RBB eingeladen, seine Kompositionen für Kontrabass und Live-Elektronik im Berliner A-Trane zu spielen. Das Konzert wird live im Radio und im Internet in Bild und Ton übertragen und befindet sich zum Nachschauen und Nachhören in der RBB Mediathek. 2021 komponiert und produziert Jaspar Libuda Musik für Kurzfilm- und Dokumentarfilmprojekte sowie die Musik für drei zeitgenössische Tanztheaterstücke der Choreographin Elisabeth Kindler-Abali, die unter anderem in Berlin, Köln und San Francisco aufgeführt werden. Es handelt sich um die Produktionen Memento Mori, Safe and Sound und Networking. 2022 arbeitet Jaspar Libuda zusammen mit Matija Strnisa an der Musik zum Film Ein hellblauer Tag des Regisseurs David Wnendt. Der Film ist Teil der Anthologieserie Strafe, die auf dem gleichnamigen Buch von Ferdinand von Schirach beruht. Die Anthologie ist für RTL+ von Constantinfilm produziert und wird unter anderem im Canne Series Festival 2022 sowie dem Filmfest München 2022 gezeigt. Das vierte gemeinsame Tanztheaterstück in Zusammenarbeit mit der Choreographin Elisabeth Kindler-Abali entsteht im Frühjahr 2022. Es trägt den Titel Another Body und wird in München uraufgeführt. Neben seiner bundesweiten und internationalen Tätigkeit als Kontrabassist und Komponist seiner eigenen Projekte ist Jaspar Libuda an zahlreichen Konzert- und CD Produktionen anderer Künstler und Labels beteiligt wie den Solisten des RIAS Kammerchors, Nils Frahm, Jan Böttcher, Klez.e, Greg Haines, Ali Al-Asi, Wasteland Green und Orlando (Roland Kunz), Kook Berlin/New York, Ateliermusik Hamburg, Loob Musik, Sonic Pieces. Musikalische Engagements führen ihn u.a. zum Pianeo Festival, Jazzunits Festival, Jazz in den Ministergärten, Rudolstadt Festival, Siebenklang Festival, Magdeburger Songtage, Trinitatiskirche Warschau, Greifswalder Dom.

Jaspar Libudas zweites Soloalbum Die Geburt der stillen Farben erscheint wie auch sein drittes Soloalbum Das Buch der Träume 2022 bei cinematic bass music. Sein neuestes Ensemble ist das Jaspar Libuda Quartett, das im Oktober 2022 das erste Konzert gibt.

Das dritte Studioalbum des Jaspar Libuda Trios ist für 2023 geplant.

(c) Onno Bargfrede

.