Jazzduo Frank Heibert & Tomek Sołtys „Here’s To Life!“

So 9.12. – 20:00 h – Eintritt: € 13 / 10
Reservieren?
Einfach eine kurze mail mit Datum der Veranstaltung und Anzahl der Karten an: info@kunstfabrik-schlot.de

Jazzduo Frank Heibert & Tomek Sołtys „Here’s To Life!“
Frank Heibert (voc), Tomek Sołtys (p)
…Vocal Jazz.

Ein neuer „Liederabend in Jazz“ mit Frank Heibert, erstmals mit dem schwungvollen polnischen Pianisten Tomek Sołtys: Songs, die Geschichten aus dem Leben erzählen, Begegnungen, Überraschungen, Neuanfänge. Die Kammerspiel-Intimität des Dialogs von Bariton und Piano im stimmungsvollen Jazzkeller „Schlot“. Zum Abschluss des Wochenendes eine Runde Wärme, Witz und Gefühl, eingebettet in Groove und Harmonie von Balladen, Bossa und Swing.

Photo Frank Heibert © Greve-Studio

Frank Heibert, Berlin, ist vor allem als Literaturübersetzer bekannt und tritt auch als Autor, Songtexter und Jazzsänger in Erscheinung. Das ausgeprägte Vergnügen an Ton(fall), Melodie und Rhythmus und die Lust am Geschichtenerzählen verbinden seine verschiedenen künstlerischen Tätigkeiten. Seit 1993 hat er, in verschiedenen Formationen vom A-cappella-Quartett bis zur Big Band, Jazz gesungen. 2006 erschien die CD „The Best Thing On Four Feet“ im Zusammenhang mit seinem Roman „Kombizangen“. Seit 2011 tritt er im Duo mit renommierten Jazzpianisten wie Christoph Mudrich und Nicolai Thärichen auf und setzt diese Linie jetzt mit Tomek Sołtys fort.

Photo Tomek Sołtys © Pawel Kolodziej

Tomek Sołtys, Berlin, begann mit vier Jahren Klavier zu spielen, lernte aber in seiner Kindheit vor allem Schlagwerk, Schlagzeug und afrokubanische Musik. Mit 19 Jahren kam er zum Klavier zurück und absolvierte in Warschau das ‚Bednarska‘-Studium mit Jazz-Klavier als Hauptinstrument. Ab 2014 hat er am Jazz-Institut der Universität der Künste u.a. bei Wolfgang Köhler, Tino Derado, Greg Cohen, Marc Müllbauer und Julia Hülsmann studiert. Er hat mit vielfältigen Musikstilen Erfahrungen gesammelt und in verschiedenen Konstellationen Straight-Ahead Jazz, Klassik, Folky, Hip-Hop, MPB, Pop, afrokubanische Musik, Electro-Punk, Roots Reggae und Raggamuffin gespielt.