Katarzyna Cygan & Band: „Postkarte aus Krakau“

Mi 7.3. – 20:00 h – Eintritt frei.
Reservieren?
Bitte dafür eine kurze mail an: info@pol-in.eu

Katarzyna Cygan & Band: „Postkarte aus Krakau“
…6. Begegnung mit gesungener Poesie und Theaterchansons aus Polen.

„Róbmy swoje*)“
Begegnung mit gesungener Poesie und Theaterchansons aus Polen
Gesungene Poesie (Poezja Śpiewana), das ist mehr als nur ein Chanson. Es ist die besondere Form eines lyrischen Liederabends, wie sie in Polen vor fast 100 Jahren erfunden und durch die populären Festivals von Krakau, Allenstein und Breslau wieder weit verbreitet ist: vertonte Gedichte bekannter polnischer Dichter werden von begabten Schauspielern zu unterhaltsam-geistreichen Liederabenden arrangiert. Oft geht es darin um Liebe, Leidenschaft und die Beziehung zwischen den Geschlechtern. Immer aber bestechen die Lieder durch ihren Wortwitz und originellen, frischen Blick auf die Welt.

  Katarzyna Cygan – Schauspielerin, Sängerin, Regisseurin und Produzentin. Studierte an der Schauspielschule am Musiktheater Gdynia, in der Klasse von Henryk Bista. Dort spielte sie ihre ersten Rollen z.B. als Tochter in „Anatevka“, Éponine in „Les Misérables“ und Polly in der „Dreigroschenoper“. Der damalige Theaterintendant Jerzy Gruza hat sie überzeugt ihr Glück auch in der Hauptstadt zu suchen, wo sie schließlich im Roma Theater die Hauptrolle in „Anne auf Green Gables“ unter der Regie von Jan Szurmiej kreierte. Von Warschau zog die Künstlerin weiter nach Krakau, wo sie Angebote auch als Regisseurin erhielt. Dort entstanden viele Projekte in Zusammenarbeit mit Jama Michalikowa, der Krakauer Philharmonie und Radio Krakau, die die Gründung des eigenen Theaters und Produktionsfirma Teatr Muzy förderten. Eine der erfolgreichsten Produktionen der Künstlerin ist das Programm: „Klenczon – Rockopera“ das sich dem berühmten polnischen Komponisten Krzysztof Klenczon widmet, mit Marek Piekarczyk in der Hauptrolle. In der Kunstfabrik Schlot zeigt Katarzyna Cygan ihr eigenes Programm: „Postkarte aus Krakau“ mit den Werken Krakauer Dichter und Komponisten. Die Künstlerin tritt erstmalig in Berlin auf.

Veranstalter:  POLin  Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V.
Moderation, Übersetzung, Projektkoordination: Celina Muza

*) „Lass uns unser eigenes Ding machen“ – Titel des bekannten Liedes von Wojciech Młynarski

Das Projekt „Róbmy swoje“ wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

www.pol-in.eu
www.facebook.com/polin.ev