Kraef / Jahnel / Gühlcke / Marcelli Quartet

Sa 30.3. – 21:00 h – Eintritt: € 15 / 10
Reservieren?
Einfach eine kurze mail mit Datum der Veranstaltung und Anzahl der Karten an: info@kunstfabrik-schlot.de

Kraef / Jahnel / Gühlcke / Marcelli Quartet
Ben Kraef (sax), Benedikt Jahnel (p), Lars Gühlcke (b), Andrea Marcelli (dr)
…Hard Bop & Contemporary Jazz.

A dynamic quartet of experienced international musicians from the Berlin jazz scene, together again for a night of continuous Jazz dialog, grooves, passion and creative Jazz at his best. A special mix of famous Jazz standards and original Jazz compositions from their albums.
Expressive and Lyrical saxophonist Ben Kraef  together with refined pianist Benedikt Jahnel, swinging bassist Lars Gühlcke and groovy Italian drummer-composer Andrea Marcelli.

BEN KRAEF is a German-Montenegrin saxophonist and composer based in Berlin. He graduated from the University of Music “Hanns Eisler“, Berlin. In 2007 he relocated to New York City on a grant from the German Academic Exchange Service (DAAD), and obtained a Master of Arts from The City College of New York in 2009.
Ben has won international acclaim in form of several prizes and awards, among these most notably the Biberacher Jazzpreis (2006), the “Concours International de Jazz de Fribourg“ (2007), the Yamaha Saxophone Contest (2007), and the Billie Stoller Scholarship to an outstanding scholar and musician from The City College of New York (2008).
He has had the chance to perform throughout Europe, the Middle East, as well as southern Africa and Japan with Lalo Schifrin, Archie Shepp, Phil Woods, John Abercrombie, Fred Hersch, Gunther Schuller, Tania Maria, Jim McNeely, Peter Herbolzheimer, George Garzone, Herb Geller, and John Patitucci.

BENEDIKT JAHNEL – piano.  ECM recording artist.
„Er gehört zu den vielseitigsten Pianisten der aktuellen deutschen Jazzszene. Bekannt wurde er einem breiteren Publikum als Pianist der Band Cyminology um die Vokalistin Cymin Samawathie. Doch daneben hat der heute 32-jährige Benedikt Jahnel an seiner eigenen Musik gefeilt. Erfahrungen aus Cyminology oder dem Quartett Max.bab helfen dem Diplom-Mathematiker beim „Ausbalancieren der Elemente“. Es geht um die Balance zwischen komponierten und improvisierten Teilen, zwischen den Rollen im Trio-Spiel mit Bass und Schlagzeug.“ – WDR, Bernd Hoffmann, Februar 2013
“Jahnel is undoubtedly an advanced investigator of provacative rhythmic number-games.” – JF, The Guardian, Januar 2013
“Kristallklare Transparenz. Komplexe Rhythmen mit filigranen Strukturen, liedhafte Melodien …”  – Uli Lemke, Jazzthing, November 2012

ANDREA MARCELLI  (geboren, Rom)  Schlagzeuger und Komponist.
Von 1989 bis 1997 lebt er in Los Angeles, danach vier Jahre in New York. Seit 2001 ist Marcelli in Berlin, wo er am Film „Good Bye Lenin“ mitwirkt und mehrere Jazzauszeichnungen erhaelt. Er hat bis jetzt etwa 190 eigene Kompositionen aufgenommen. Zwei seiner Kompositionen finden Eingang in die bedeutende Sammlung  „The European Real Book“ und „The Digital Real Book part 2“.
Er spielt in den USA, Asia, Africa,  Brasilien, all over Europe mit: Wayne Shorter,  Don Menza, Bob Mintzer, Allan Holdsworth, Mike Stern,  Eddie Gomez,  Harold Land,  Ekkehard Wölk, John Patitucci, David Liebman, Markus Stockhausen, Ralph Towner, Eberhard Weber, Frank Gambale, Hiram Bullock, Marc Johnson, Bob Berg and many others.
Als Bandleader veröffentlicht Marcelli 6 Alben mit eigenen Kompositionen: Silent Will und Oneness (Verve/PolyGram/Polydor KK) + Beyond the Blue, Sundance(2012), Stories (2015), The invisible Child (2018)

LARS GÜHLCKE studierte Kontrabass am Konservatorium in Amsterdam und Hilversum. Langjährige Zusammenarbeit mit Ed Kröger (“What´s New“, “Movin´On“ und „Another Step“ bei Laika Records).  Seit 2 Jahren festes Mitglied von Inner Shape einer jungen Jazzformation um den Saxophonisten Roman Ott. CD-Produktion mit Inner Shape mit Kurt Rosenwinkel. Nach einem Aufenthalt in New York arbeitet er als Freelancer in Berlin, seit 1999, und gibt Konzerte im In- und Ausland.  Unter anderen mit: Marianne Rosenberg, Scott Hamilton, Till Brönner, Johan Leijonhufvud, Torsten Goods.