Neuwirth / Willers – Jazztage

Fr 23.07. – Beginn: 21:00 Uhr – Eintritt: 15/10 €

ANMELDUNG RATSAM! Mail an: info@kunstfabrik-schlot.de
REGISTRATION IS ADVISABLE! mail: info@kunstfabrik-schlot.de

Rudi Neuwirth – Vocals    
Andreas Willers – Guitar

„I work with the best and Andreas continues the lineage“ sagte der unvergleichliche Paul Bley über den Berliner Gitarristen und SWR -Jazzpreisträger Andreas Willers. Ähnliches hatte wohl auch Rudi Neuwirth, seines Zeichens herausragender improvisierender Vokalist im Sinn, als er die Verbindung zu Andreas Willers herstellte. Auf diese Weise haben zwei kongeniale Musiker zu Jazztage, einem außerordentlich originellen Duo Projekt zusammengefunden. Willers gilt als Ausnahmegitarrist – mit einem enormen stilistischen Background und weiten klanglichen Möglichkeiten, die von sicherem Formgefühl und emotionaler Kraft zeugen. Rudi Neuwirth ist auf der einen Seite ein Vokalist, der sich stilistisch von vielen Vokalkollegen deutlich unterscheidet. Andreas Willers sagt über ihn: „Rudi singt einerseits Jazzstandards auf eine klare, sehr zurückhaltende, unprätentiöse Art, verbunden mit einer modernen sehr eigenen Vokalartistik. Auf der anderen Seite vermittelt er mir eine große Freiheit, einen weiten Raum Raum für improvisatorische Ausflüge in den Kreativbereich“. Jack Ruby, Jazzhausmusik

Rezensionen: 

CD „Jazztage“, Jazzhausmusik 2020

Die Musik ist gegenwärtig, ein echter improvisierter Dialog. (…) So ist den beiden eine sehr abwechslungsreiche, originelle Vokalplatte gelungen.“

(Stephan Richter, Jazz Podium 12/2020)

„Überhaupt gestatten sich Neuwirth und Willers viele Freiheiten, auch gegenseitig: Songtexte werden mal gesungen, mal auch rezitiert; in den Instrumentals begnügt sich Neuwirth nicht nur mit Scatgesang, sondern hat auch die ein oder andere Instrumentenimitation auf den Lippen. Während Willers, als E-Gitarrist ebenso jenseits traditioneller Vorstellungen kreativ, mit verzerrten Klängen die scheinbar ungetrübte Lebensfreude in (…) Easy Living unterläuft, stellt er sogar Kunstpfeiferqualitäten unter Beweis. Überall dazwischen: viel Mut zu Luft und Lücke. (…) eine Visitenkarte die neugierig macht,“ (Harry Schmidt, Jazzthetik 11/12-2020)

www.rudineuwirth.de