Olga Szomańska & Jacek Subociałło, „Lubię / Ich mag es”

Do 28.10. – Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr, Eintritt frei. 
Anmeldungen erforderlich: info@pol-in.eu

Der Verein POLin Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V. präsentiert:

„Grenzenlos“

9. Begegnungen mit Gesungener Poesie und Theaterchansons aus Polen

Gesungene Poesie (Poezja Śpiewana), das ist mehr als nur ein Chanson. Es ist die besondere Form eines lyrischen Liederabends, wie sie in Polen vor fast 100 Jahren erfunden und durch die populären Festivals von Krakau, Allenstein und Breslau wieder weit verbreitet ist: Vertonte Gedichte bekannter polnischer Dichter werden von begabten Schauspielern zu unterhaltsam-geistreichen Liederabenden arrangiert. Oft geht es darin um Liebe, Leidenschaft und die Beziehung zwischen den Geschlechtern. Immer aber bestechen die Lieder durch ihren Wortwitz und originellen, frischen Blick auf die Welt.

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 20:00 Uhr

Olga Szomańska & Jacek Subociałło, „Lubię / Ich mag es”

Olga Szomańska – Schauspielerin, Synchronsprecherin und Sängerin. Preisträgerin bei den renommierten Musikwettbewerben in Oppeln (Superjedynki) und Sopot (TOPtrendy Festiwal). 1999 gewann sie die in Polen sehr populäre TV-Musiksendung: „Szansa na sukces (Die Chance auf Erfolg)“. Als Schauspielerin spielt sie sowohl an Stadttheatern wie in Musicals, u.a. im Theater Rampa („Sztukmistrz z Lublina“) und Theater Roma („Miss Saigon“, „Grease“) in Warschau. Seit 2014 gehört die Künstlerin zum Ensemble der beliebten TV Serie „M jak miłość“. Bei dem Eröffnungskonzert der Europäischen Kulturhauptstadt Breslau 2016 sang sie im Duett mit dem berühmten italienischen Tenor Andrea Bocelli. Begleitet wird die Künstlerin in Berlin von dem Pianisten Jacek Subociałło.

Moderation, Übersetzung, Projektkoordination: Celina Muza

Foto @ Piotr Serafin

Wir bitten nur um verbindliche Zusagen.

Aufgrund der Corona-Bestimmungen begrenzte Zuschauerzahl!

Eintritt leider nur mit negativem Schnelltest, Genesung oder vollständiger Impfung.

Zwischen den Tischen wird jeweils 1,5 m Abstand gehalten.

Die Gäste werden gebeten die vorbereitete Bestuhlung einzuhalten.

Das Projekt „Grenzenlos“ wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, sowie durch das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen.

.