Oli Bott & Chester Harlan Duo – Hommage an Gary Burton & Ralph Towner

So 27.1. – 21:00 h – Eintritt: frei
Leider keine Reservierung möglich.
Wer zuerst kommt, sitzt am besten!

Oli Bott & Chester Harlan Duo – Hommage an Gary Burton & Ralph Towner
Oli Bott (vib) & Chester Harlan (g)

Der deutsche Vibraphonist Oli Bott und der italo-deutsche Gitarrist Chester Harlan präsentieren eine Hommage an das wundervolle Gary Burton & Ralph Towner Duo. Sie kombinieren ausgewählte Stücke von den berühmten ECM Alben „Matchbook“ (1974) und „Slide Show“ (1981) mit eigenen Kompositionen zu Ehren der beiden großartigen amerikanischen Künstler, die weiterhin eine einzigartige Inspiration für eine ganze Generation von Jazzmusikern darstellen.

Gardenias (Chester Harlan): https://youtu.be/05flOMlL8XU
Dance Your Life (Oli Bott): https://youtu.be/_iG0R18Apuw

Oli Bott studierte Vibraphon und Komposition am Berklee College of Music in Boston bei Lehrern wie Gary Burton und Bob Brookmeyer und schloß mit ’summa cum laude‘ ab.
Seitdem freischaffender Musiker in Berlin, mehrere Stipendien des Berliner Senats, Kompositionsaufträge für sein eigenes Jazzorchester, Rundfunk- und Fernsehmitschnitte zahlreicher Konzerte im In- und Ausland, Sieger bei internationalen Wettbewerben wie NDRMusikpreis für Jazzdirigenten, 1. Preis Leipziger Improvisationswettbewerb, Europ Jazz Contest und Wayne Shorter Award, USA.
Oli Bott spielte auf Festivals wie WOMAD Festival (UK), Kalkutta Jazz Festival (Indien), Europäisches Festival Izmir (Türkei), Schwetzinger SWR Festspiele, Schleswig Holstein Musik Festival, Beethovenfest Bonn, WDR Jazz Festival Köln, Händel Festspiele Halle, Musikfest Stuttgart, Palatia Jazzfestival, Jazz Across the Border Festival Berlin, Internationales Jazzfest Hamm, Jazzherbst Burghausen, Jazzfestival Würzburg, Music´n´Migration Berlin.
Seine wichtigsten Projekte sind die Deutsch-Rumänische Weltmusik Band ZMEI3 (unter Vertrag bei six degrees records, San Francisco), sein Soloprogramm und die Arbeit mit Anna Carewe und dem Sheridan Ensemble (genreübergreifendes Ensemble von Barock und Klassik bis Jazz, Rock und Improvisation).
Seit 2016 hat er einen Lehrauftrag Vibraphon an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und gibt Improvisation-Workshops für das Education-Programm der Berliner Philharmoniker und die Landesmusikakademie Berlin.

Geboren in Alassio, Italien, wuchs Chester Harlan in Rom in einer künstlerischen und multikulturellen Umgebung auf.
Seine musikalische Ausbildung begann zunächst im Alter von 9 Jahren mit klassischem Klavierspiel. Mit 13 Jahren zog er dann mit seiner Familie nach Paris und führte sie mit Gitarre und Komposition weiter.
Wenige Jahre später trat er einer der bekanntesten europäischen Experimentalbands „Vox Populi“ bei. Ihre gemeinsame Arbeit war sehr fruchtbar.
Nach dem Studium der Philosophie an der Sorbonne erhielt er ein Stipendium für das Berklee College of Music in Boston, wo er Jazzimprovisation bei Hal Crook, Mick Goodrick und John Abercrombie studierte, einen Bachelor-Abschluss in Gitarre und Komposition erwarb und einen International Student Award erhielt.
Nach einigen Jahren in New York City, wo er sich in der Musikszene etablieren konnte, kehrte Chester nach Frankreich zurück, um Musiker im Sextett der argentinischen Sängerin Barbara Luna zu werden. Mit ihr nahm er an vielen Festivals in Europa, Asien und Amerika teil, ebenso wie in Neukaledonien und Australien.
Neben der Interpretation und Komposition von Jazz brachte sich Chester in verschiedene Projekte ein, wie der Aufführung von Richard Rechtman´s „Les Vivantes“, zu der er die von dessen Texten inspirierte Musik schrieb und dessen Aufführung 2016 an der School for Advanced Studies im Bereich Sozialwissenschaften in Paris stattfand. Weitere Projekte waren „Quel gran pezzo dell’Italia“ mit dem Schauspieler Giuseppe Cederna, Kollaborationen mit der englischen Künstlerin Tricky von Massive Attack und die jüngste Musikproduktion der brasilianischen Künstlerin Carolina Sá.
Derzeit lebt er in Berlin, wo er komponiert, aufführt und mit einer Vielzahl von Musikern aus verschiedenen Kulturen zusammenarbeitet.