Osypov/Lanzoni/Henkelhausen/Vega

Di 5.6. – 21:00 h – Eintritt: frei
Leider keine Reservierung möglich.
Wer zuerst kommt, sitzt am besten!

Osypov/Lanzoni/Henkelhausen/Vega
Igor Osypov (g), Alessandro Lanzoni (p), Felix Henkelhausen (b), Jesus Vega (dr)
…Contemporary Jazz Songs.

„Osypov is a guitarist with a fresh, complete concept. His glistening notes fall like intermittent raindrops“. allaboutjazz.com

Er ist mehrmaliger Preisträger verschiedener Jazz Wettbewerbe. Igor hat am Jazz Institut Berlin bei dem bekannten Jazz-Gitarristen Kurt Rosenwinkel studiert. Unter seinen anderen Professoren waren John Hollenbeck, Greg Cohen, Kalle Kalima, Gerard Presencer und viele andere.
Während seines Studiums hat Igor Deutschlandstipendium und JIB-Jazz-Preis der Karl Hofer Gesellschaft 2015 (Bondarev/Osypov Quintet) gewonnen.
Igor hat zahlreiche Konzerte gespielt und an Festivals in ganz Europa teilgenommen sowohl mit seiner Band als auch als Sideman.
Igors eigene Songs sind nicht nur von Jazz, sondern auch von anderen Genres wie Klassik und Rock inspiriert. Die unterschiedlichsten musikalischen Einflüsse machen Igor’s Musik intellektuell, aber immer noch verständlich fürs Publikum.
Er ist nicht festgelegt auf bestimmte Genres, aber spielt überwiegend Jazz – nur allerlei daran. Sowohl seine Kompositionen als auch sein Spielstil neigen dazu, emotionell und komplex zu sein.
Igor Hat mit Kurt Rosenwinkel, Logan Richardson’s SHIFT, Greg Cohen und anderen kollaboriert.
Im Sommer 2014 hat Igor Osypov sein Debüt-Album aufgenommen, das im Frühling 2015 von Unit Records veröffentlicht wurde.
Im Frühling 2016 ist sein zweites Album mit dem Namen „Dream Delivery“ auf For-Tune rausgekommen.
In 2017 hat Igor bei dem neuen Album des amerikanischen Saxophonisten Logan Richardson mitgemacht. Die Platte unter dem Namen „Blues People“ wurde auf dem Lable Ropeadope im April 2018 veröffentlicht.

„The priority in Osypov’s band is the edgy treble-dominant group blend, but the melodies triggered vivid solos that never entirely separated themselves from the ensemble“. allaboutjazz.com