Pablo Woiz & Milonga Roots

Sa 22.9. – 21:30 h – Eintritt: € 15 / 10
Reservieren?
Einfach eine kurze mail mit Datum der Veranstaltung und Anzahl der Karten an: info@kunstfabrik-schlot.de

Pablo Woiz & Milonga Roots
Pablo Woiz (p), Martín Iannaccone (perc.), Or Rozenfeld (b)
…Milonga, Tango, latein-amerikanische Folklore.

Mit seinem Berliner Trio (zwei Argentinier, ein Israeli) spielt Woiz auf brillant erfrischende Weise mit den Rhythmen, die am Rio de la Plata zuhause sind: Tango, Milonga, Vals, außerdem Zamba und argentinische Folklore. Das Trio erforscht die afrikanisch perkussiven Wurzeln, mit dem Piano als führende Stimme. Pablo Woiz entfaltet hier seine ganze Leidenschaft für die Musik seines Heimatlandes, huldigt den großen Meistern und entwickelt den Tango gleichzeitig durch seine Interpretation und sein Verständnis weiter, findet seine eigene Sprache im Tango.

Kontrabass und Percussion gehen auf das Spiel ein, antworten, geben neue Pfade vor.
Or Rozenfeld aus Israel fasziniert durch seine Art und Weise wie sich sein ganzer Körper mit den Klängen und Bewegungen des Instruments verbindet, wie er dem Kontrabass Leichtigkeit verleiht. Martín Iannaccone, Percussionist, bekannt durch die Band Tango Crash und seine Begleitung für Annett Louisan ist die dritte musikalische Stimme im Bunde. Schon bei Tango Crash, eine der bedeutenden Bands in Deutschland, die bereits vor Milonga Roots den Weg geebnet haben für einen neuen Tango des 21. Jahrhunderts, hat er die Beherrschung der Percussion offenbart, seine Begeisterung für das subtile Zusammenspiel.

„Tango ist die Musik aus Buenos Aires, die Musik der großen Meister wie Carlos Gardel, Astor Piazzolla oder Horacio Salgán. Aber Tango ist auch das, was wir heute leben und was uns beeinflusst, andere Länder, Kulturen und Musiker, die Ausdrucksfreiheit der Interpretation. Tango ist meine Sprache, hier fühle ich mich zuhause und interpretiere ihn so, wo ich ihn empfinde.“

Hören: https://www.youtube.com/watch?v=z7KEoE-kqVs

Pablo Woiz hat mit legendären Größen der Tangowelt zusammengearbeitet, unter anderem mit Juan José Mosalini, Julia Zenko, Alfredo Marcucci, Quique Sinesi, Alberto Podestá oder Osvaldo Montes. Er war mit dem „Sexteto de Gabriel Merlino“ und der Show „Tango Pasión“ auf Europatournee (2009, 2015), wirkte als Pianist im „Sexteto de Luis Stazo“ mit – Stazo wurde für sein Sexteto Mayor mit dem Grammy ausgezeichnet.
Woiz hat ein klassisches Pianostudium am „Conservatorio Juan José Castro” in Buenos Aires in Argentinien absolviert und bei Aldo Antognazzi und Gabriel Senanes studiert. Aber seine tatsächliche Schule ist die permanente Erforschung der Musik selbst: Tango in seiner traditionellen Form, Tango von Astor Piazzolla, in der Weiterentwicklung und im Zusammentreffen mit anderen Musikrichtungen wie Zamba oder Chacarera. Jedes Konzert lässt ihn seine musikalische Sprache neu überdenken, die Interpretation in Frage stellen, um tiefer in das Verständnis einzutauchen.
Seit 2007 lebt und arbeitet der gebürtige Argentinier in Berlin.

https://www.pablowoiz.com
https://www.facebook.com/woizmusic/