„Róbmy swoje“ – VI. Begegnung mit Gesungener Poesie und Theaterchansons aus Polen: Jacek Bończyk & Hadrian Tabęcki: „Resume”

Mi 20.6. – 20:00 h – Eintritt frei.
Reservierung unter: info@kunstfabrik-schlot.de oder info@pol-in.eu

„Róbmy swoje“ – VI. Begegnung mit Gesungener Poesie und Theaterchansons aus Polen:
Jacek Bończyk & Hadrian Tabęcki: „Resume”

Gesungene Poesie (Poezja Śpiewana), das ist mehr als nur ein Chanson. Es ist die besondere Form eines lyrischen Liederabends, wie sie in Polen vor fast 100 Jahren erfunden und durch die populären Festivals von Krakau, Allenstein und Breslau wieder weit verbreitet ist: Vertonte Gedichte bekannter polnischer Dichter werden von begabten Schauspielern zu unterhaltsam-geistreichen Liederabenden arrangiert. Oft geht es darin um Liebe, Leidenschaft und die Beziehung zwischen den Geschlechtern. Immer aber bestechen die Lieder durch ihren Wortwitz und originellen, frischen Blick auf die Welt.

Jacek Bończyk – Schauspieler, Sänger, Drehbuchautor, Regisseur und Produzent. Er studierte an der Schauspielhochschule in Breslau, wo er auch in „Anatevka“, „Cabaret“ und „Frühstück bei Tiffany“ seine ersten Rollen spielte. Die Warschauer Theater: Komedia, Rampa, Roma und Syrena wurden später sein künstlerisches Zuhause. Die Liebe zu poetischen Texten, besonders französischen, gab ihm den Input, eigene Soloprogramme zu kreieren. In Zusammenarbeit mit Mirosław Czyżykiewicz, Klementyna Umer und Zbigniew Krzywański, dem Gitarristen der berühmten polnischen Rockband „Republika“, erschienen inzwischen neun CDs. Als Regisseur und Produzent arbeitet der Künstler mit den Theatern: Ateneum in Warschau, Polski in Tschenstochau, Horzycy in Thorn und vielen anderen.  Im Rahmen unseres Projektes zeigt Jacek Bończyk in Begleitung von Hadrian Filip Tabęcki sein neustes Programm mit den Texten von Jacek Kaczmarski und Wojciech Młynarski. Der Künstler tritt erstmalig in Berlin auf.

Veranstalter:  POLin  Polnische Frauen in Wirtschaft und Kultur e.V.
Moderation, Übersetzung, Projektkoordination: Celina Muza

*) „Lass uns unser eigenes Ding machen“ – Titel des bekannten Liedes von Wojciech Młynarski

Das Projekt „Róbmy swoje“ wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

www.pol-in.eu
www.facebook.com/polin.ev