T. Ericson Ensemble

Fr 26.4. – 21:00 h – Eintritt: € 15 / 10
Reservieren?
Einfach eine kurze mail mit Datum der Veranstaltung und Anzahl der Karten an: info@kunstfabrik-schlot.de

T. Ericson Ensemble
Michelle Smith (fl,voc), Jonathan Strauch (as), Dirk Engelhardt (ts), Andreas Dormann (bs), Baron Arnold (tb), Thimo Pommerening (vib), Torbjörn Ericson (p,vn,comp.), Billi Stefansson (e-b)
…Contemporary Jazz.

Das T. Ericson Ensemble kann als eine ”Bigband im Taschenformat” bezeichnet werden. Durch schlaue Tricks der Arrangements, hat das Ensemble Zugang zur typischen Klangpallette der Bigband, obwohl es lediglich mit fünf Bläsern auskommt.
Das Ensemble will eine stilnostalgische, humorvolle und assoziative Art von Jazz anbieten, die sich auf die verschiedensten Gattungen bezieht, so wie auf Crime Jazz der Filmsoundtracks der 60er und 70er Jahre und auf Funk und Disco, aber auch auf Tango, Zirkusmusik, Klassik aus den Salons und Folklore.
Das Ensemble, das im Jahr 2009 während eines Aufenthaltes in New York gegründet wurde und jetzt zum fünften Mal im Schlot auftritt, ist ein Lieblingsprojekt des schwedischen Pianisten / Komponisten / Arrangeur und Wahlberliner Torbjörn Ericson.
T. Ericson Ensemble widmet sich nämlich ausschließlich den Originalkompositionen und Originalarrangements von Torbjörn selber, und trägt deswegen seinen Namen.
Typisch für Torbjörn als Bandleader ist seine große Liebe zu der Musik im engeren und weiteren Sinne, seine assoziative Herangehensweise, wenn er Musik macht und seine besondere Form von musikalischem Humor.
Als großer Stilnostalgiker und Retro-Freund orientiert sich Torbjörn meistens sehr stark an konkreten historischen Vorbildern, und man kann in seinen frisch komponierten Liedern oft Reminiszenzen an sowohl Duke Ellington, Thelonius Monk, Dave Brubeck und Henry Mancini als auch gelegentlich Klassikkomponisten wie Dimitri Schostakovich und Erik Satie deutlich erkennen.
Ein Konzert mit dem T. Ericson Ensemble erscheint daher wie eine Odyssee mit unklarem Ziel durch die jüngere Musik- und Jazzgeschichte, wo sich Hochwertiges und Banales auf inspirierende Art und Weise begegnet. Viel Vergnügen!