Tesorino Quartet – CD Release Konzert „Before & After”

Di 28.06. – Beginn: 21:00 Uhr – Eintritt: 10/5 €

ANMELDUNG RATSAM! Mail an: info@kunstfabrik-schlot.de
REGISTRATION IS ADVISABLE! mail: info@kunstfabrik-schlot.de

Tesorino Quartet

Claudia Tesorino (sax, p, fl, vl), Nishad Pandey (git), Gidi Farhi (b), Fabian Habicht (dr)

– CD Release Konzert „Before & After”

Eigenkompositionen und Improvisationen. Melange aus Jazz, Minimal Music, Weltmusik

In „Before & After“ erzählt die Saxophonistin Claudia Tesorino die Geschichte eines ganz persönlichen Schicksalsschlags, der sie 2019 einholte und ihr Leben gehörig auf den Kopf stellte. Während die Welt ein halbes Jahr später unter dem Einfluss der Pandemie stillstand, konnte sich Tesorino auskurieren und gleichzeitig ein neues Bewusstsein für ihre kreative Energie entwickeln. So setzten die vergangenen zwei Jahre neue Ideen und Leidenschaften frei, die die deutsch-kanadische Musikerin in ihrem aktuellen Programm „Before & After“ musikalisch einfängt.

Bekannt für ihre freien Improvisationsprojekte, geht Tesorino hier einen Schritt weiter und verbindet freie Improvisation mit Eigenkompositionen. Inspiriert von jeglicher Mu-sik, die sie in ihrem bisherigen Leben begleitet hat, fließen Jazz, Weltmusik, Klassik und Elemente der zeitgenössischen Musik in „Before & After“ ein. Auch ihre persönliche Instrumentenwahl wurde von der Krise beeinflusst: In der kritischsten Zeit, als ans Saxophonspielen nicht zu denken war, wandte sich Tesorino Instrumenten zu, die sie aus ihrer Vergangenheit ausgrub. Sie ist nun nicht mehr nur als Saxophonistinzu hören, sondern ebenso am Klavier, der Geige und der indischen Bambusflöte Bansuri. Hatte Tesorino zuvor meist mit Duo-Partnern konzertiert, gründete sie nun auch ein Quartett: An ihrer Seite stehen für „Before & After“ Nishad Pandey (E-Gitarre), Carmelo Leotta (Kontrabass) und Fabian Habicht (Schlagzeug). Probenmitschnitte sind abrufbar unter
http://www.claudiatesorino.com/music/trio/
Die Studio-Aufnahmen im März 2022 von „Before & After“ werden von der GVL im Rahmen von Neustart Kultur IIge fördert.

Claudia Tesorino
Die Deutsch-Kanadierin Claudia Tesorino gehört zu den tonangebenden Botschafterinnen am klassischen Saxophon. Als Visionärin ist sie fortwährend auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Ihr Repertoire reicht von klassischer Literatur, über zeitgenössische Kompositionen bis hin zu Jazz, Improvisation und experimenteller Musik. Solistische Konzertaktivitäten führten sie nach Europa, Nordamerika, Vietnam und Indien. Sie konzertierte mit Big-Bands und später mit namhaften Sinfonie-sowie Opern-orchestern. Darüber hinaus trat sie in verschiedenen Ensembles auf wie dem Nota-Bu Ensemble, Duonità Saxophon-Duo und den Saxophon-Quartetten Tetraphonics, Frontier sowie Nellgian. International bekannt wurde Tesorino vor allem für ihre hochvirtuosen Duoprojekte mit Orgel. In Zusammenhang damit regte Tesorino eine Vielzahl von Uraufführungen an. Sie kann auf eine beachtliche Diskographie sowie Videoprodukti-onen blicken. Zuletzt erschien ihr Konzertfilm „Farben“ (2021). Seit 2011 lebt Claudia Tesorino in Berlin, wo sie auch als Dirigentin tätig war und regelmäßig im Berliner Dom zu hören ist.

Nishad Pandey
In Indien geboren, verbrachte Nishad Pandey lange Zeit in Japan, Großbritannien, den USA und Australien. Sein interdisziplinärer musikalischer Ansatz bewegte ihn dazu den Bereich der Klassik zu übertreten. In Kalkutta studierte der Gitarrist und Komponist klassische Hindustani-Musik und war Mitglied des indisch-klassischen Fusion-Ensembles  „Calcutta  Chronicles“.  Er begründete außerdem  den  experimentellen  Pop-Act „Hatchlings“. Seit 2017 lebt und arbeitet Pandey in Berlin und bewegt sich zwischen Pop, Klassik und improvisierter Musik.

Fabian Habicht
In Frankfurt am Main absolvierte Schlagzeuger Fabian Habicht sein Jazz-Studium und arbeitete dort weitere Jahre als aktiver Musiker. Er gründete beispielsweise eine eigene Jam-Session, die er weiterhin leitet. Außerdem entstand in Frankfurt das „Ensemble Entropie“, ein Modern-Jazz Quartett, das seiner Vorliebe für Experimentelles einen ge-eigneten Raum bietet. Seit seinem Umzug nach Berlin richtet Habicht den musikalischen Fokus noch gezielter auf freie Improvisation, die Arbeit mit insbesondere kleinen Ensembles und die Verschmelzung von elektronischen und akustischen Elementen.

Gidi Farhi
ist ein Kontrabassist und Bassgitarrist, geboren in Israel. Nachdem er einige Jahre in den USA und Indien gelebt hatte, zog er nach Berlin, wo er heute lebt. Gidi studierte Jazz an der Rubin Music Academy in Jerusalem sowie klassische indische Musik in Nordindien.Viele Jahre lang spielte er Jazz, Folk und orientalische Musik, und heute interessiert er sich vor allem für freies Komponieren, Improvisation und für das, was er als den „inneren Raum“ in der Musik bezeichnet. Gidi ist Gründungsmitglied des „Genes“ Trios und des „Berliner Orient Ensembles“.Neben seiner musikalischen Ausbildung hat Gidi einen BSc. in Computerwissenschaften von der Hebräischen Universität Jerusalem und einen MSc. in Computational Neuro-Science von der Technischen Universität Berlin.

Tesorino Quartet – Before & After

.