TRICHOME

Mo 01.11. – Beginn: 21:00 Uhr – Eintritt: min 10 €

ANMELDUNG RATSAM! Mail an: info@kunstfabrik-schlot.de
REGISTRATION IS ADVISABLE! mail: info@kunstfabrik-schlot.de

Es gilt die 2 G Regel!
Zutritt also nur für Geimpfte und Genesene!

Benny Lackner (p, elec), Nesin Howhannesijan (b), Diego Pinera (dr)

is a structure on plant‘s leaves absorbing sunlight to protect the plant. This can be seen as a metaphor for the conception of this trio, which is trying to absorb all kinds of input from different sources into its music. With use of electronics, effects, experimental sounds as well as influences from all musical styles existing, the sound of Trichome can be described as quite different as from classic piano trios. One definition could be: experimental/ electronic/ hip hop/ odd meter jazz- but the answer may be up to one self after listening to Trichome.

Benny Lackner
Born in Berlin to an american father and a german mother, Benny Lackner, moved to California at the age of 13. He received his BFA from the California Institute of the Arts under the direction of Charlie Haden and David Roitstein. From 1997 – 1998 he studied privately with his mentor, pianist Brad Mehldau. He has performed at numerous jazz festivals including the North Sea Jazz Festival, Montreux and Monterey. He has worked with artists such as the late Billy Higgins, Marc Ribot, BradShepik, Pheeroan akLaff and is now residing in NYC and Berlin where he is working with his internationally touring trio as well as a sideman and composer.

The Benny Lackner Trio just finished its fifth huge world tour playing 19 concerts in 19 cities starting with Auckland, NZ and ending in Lausanne, CH.  The trio featuring Benny Lackner (piano,  electronics),  Jerôme Regard (bass) and Matthieu Chazarenc (drums) was founded in New York City in 2002. Past concerts include five extensive Asia – Australia – New Zealand  tours taking them to places such as  Sydney, Melbourne, Hong Kong and Jakarta. Other tours included Brazil,  South Africa, Canada, Portugal, Spain, United States, Germany, France, Croatia, South Africa, Austria, Turkey, Spain, Greece, Portugal, Slovakia and the Czech Republic. The trio has headlined at jazz clubs such as the Blue Note in NYC, Joe’s Pub in NYC, Smalls in NYC, Birdland in Vienna and the A-Trane in Berlin, sharing the stage with John Scofield at the Traumzeit Jazz Festival,  the American Jazz Festival in Paris, as well as concerts at the Montreux Jazz Festival, the North Sea Jazz Festival and the Monterey Jazz Festival, Viersen Jazz Festival, Leverkusener Jazztage, the Augsburger Jazzsommer and the Düsseldorfer Jazz Rallye.

Siskiyou, the trio’s 5th album was released by Unit Records in April 2015 (http://www.unitrecords.com/).

“Benny Lackner has a distinctive compositional voice that sounds lucid and fresh. He’s found a cool way to write for this trio.”-Brad Mehldau

Nesin Howhannesijan
Nesin Howhannesijan is born in Berlin, Germany. He is classically trained and started playing Violine from age 6. Later on he switched to double bass. He studied with Mickey Bahner, David Clark, Dave Santoro, Bruce Gertz, Paul Del Nero, Dieter Ilg and earned his diploma at Berklee College Of Music, where he studied from 2000-2004… Nesin Howhannesijan toured with several orchestras (Boston Conservatory, Neues Sinfonieorchester Berlin..), big-bands and small groups through the US and Europe.

Projects and gigs with international artists:

Charlie Mariano, Herb Geller, Nils Landgren, Rolf Kühn, Dusko Goykovich, Hiromi Uehara, Gevork Dabaghyan, Vardan Ovsepian and many more…

Nesin Howhannesijan released five Cd´s as a leader on several jazz labels such as Konnex, Atelier SawanoRecords (liner notes by Walter Norris), Trichome on Doublemoon/ Challenge Records… as well as many recordings as a sideman.The Nesin Howhannesijan trio was opening the Festival Music´n Migration 2012.

Prizes:

Jazz Price from the Senat of Berlin for the Jazzgroup `Nesin Howhannesijan Trio´

‚Excellent academic performance‘ Berklee College of Music

Endorsements

Remic Microphones DK

“Nesin has a unique style of bass playing which is strong and expressive. He is an intelligent and passionate musician.“ -Bruce Gertz (professor, Berklee College of Music)

Diego Pinera
The drummer Diego Pinera grew up in Montevideo (Uruguay) and has now been living in Germany for several years. He studied drumming at the Berklee College of Music (USA), at the University of Music in Havana (Cuba) and at the Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. He received lessons from Danilo Perez, Bob Moses, Jose Luis Quintana ‘Changuito’, and Kenwood Denard.

Back in Uruguay he founded the Diego Pinera Trio and recorded the CD Buscando with the Perro Andaluz label.

He eventually returned to Germany, where he founded the Berlin Quartett and recorded Reflexiones feat. Tony Lakatos. In 2014 the Jazz Thing Next Generation Series Strange Ways followed. Pinera recorded his current album My Picture with Mark Turner and Ben Street in 2015 in New York. In May 2016 he played the cd.real.tour with Donny McCaslin and Phil Donkin.

As ‘Sideman’ he played with musicians such as Donny McCaslin, Jerry Bergonzi, Danilo Perez, Hans Glawischnig, Dan Tepfer, Alex Sipiagin, Miguel Zenon, Wilson de Oliveira, Tony Lakatos, Nene Vazquez, Joe Gallardo, Katja Riemann, Nils Wogram and Paul Brody.

With his Trio he achieved in his compositions a new, unusual approach to Latin Jazz. Sometimes this approaches Pop and Modern Jazz, sometimes he concentrates on the original, multilayered rhythms of this improvisational music. Pinera’s playing is nonetheless always grounded in the Latin American musical tradition.

Diego Pinera was nominated in 2015 for the ECHO Music Prize in the category ‘Best Instrumentalist of the Year’. In 2017 he received the prestigous prize ECHO Jazz for his album ‚my picture‚ as best instrumentalist national beside of his collegue Antonio Sanchez in the international category.

In 2018 he released his Album ‚Despertando‚. It was his debut with ACT Music.

Festival Appearances

North Sea Festival, Jazzfestival ‘Garana Jazz Festival’ Romania, BLUE NOTE Milano, Riga Ritmi Jazzfestival, Dresdener Drumfestival, Jazzfestival ‘Jazztour’, Festival International Naganagua Venezuela, Bogota Jazzfestival im Teatro Libre, Guangdong Jazzfestival China, Jazzfestival Lima Peru, Malta Jazzfestival

Prizes

First price International Songwriting Competition for My Picture
Jazz and Blues Awards Berlin 2005
Leipziger Jazzpreis 2011
ECHO winner for the ‘Instrumentalist of the Year 2017’ with My Picture
ECHO nominated for the ‘Instrumentalist of the Year 2015’ with Strange Ways
PREMIOS GRAFITIS nominated for the ‘Instrumentalist of the Year’ award 2015 with Strange Ways

Endorsements
Yamaha drums, Meinl Cymbals, ProMark sticks, Terré percussion

Nesin Howhannesijan

Unsere aktuelle Cd erschien auf dem Label DoubleMoon/Challenge Records und erhielt viel positive Resonanz und Kritiken.

https://www.jpc.de/jpcng/jazz/detail/-/art/trichome-unknown-prophet/hnum/9678189

Videolinks:

TRICHOME

Natürlich hat man das alles schon mal gehört – irgendwann, irgendwo, irgendwie. Natürlich ist es wieder ein Pianotrio, die traditionellste, am dichtesten frequentierte, aber auch am häufigsten pauschalierte Besetzungsform des Jazz. Wer immer sich darauf einlässt, muss sich gewaltig strecken, um ständig gegen alle Vorurteile anzuspielen. „Das gleichschenklige Dreieck“ oder „spannende Interaktion“ und „gleichberechtigte Gruppenstruktur“: Sinnleere Phrasen wie diese schießen zunehmend ins Kraut, belegen aber auch eine gewisse Ratlosigkeit gegenüber einem in sich selbst erstarrenden Phänomen.

Vielleicht einfach mal in eine ganz andere Richtung denken. Vielleicht den Bassisten, der im Pianotrio meist die Fäden in der Hand hält und vieles unscheinbar miteinander verbindet, zum Primus inter pares küren. „Ich habe mit Trios schon meine Erfahrungen“, erklärt Bassist Nesin Howhannesijan. „Für mich ist es das interessanteste Format überhaupt. Hier bekommt jeder Musiker den Raum, den er gerne haben möchte.“ Im konkreten Fall handelt es sich um ihn, einen Deutschen mit armenischen Wurzeln, den Pianisten Benny Lackner, der unter anderem bei Brad Mehldau studierte und dessen Vater aus Amerika stammt, sowie den Schlagzeuger Diego Piñera aus Uruguay. Der kleinste gemeinsame Nenner der drei ist Berlin, die kulturelle Hauptschlagader Deutschlands und ihr Wohnort, der größte trägt den Namen „Trichome“.

Bei einem Trichom handelt es sich um die Antennen oder Fühler einer Pflanze, die das Sonnenlicht absorbieren sollen. Besser lässt sich die Philosophie des Trio nicht beschreiben: Die Musiker absorbieren alle umherfliegenden Einflüsse und verarbeiten sie zu einer eigenständigen, durchaus neuen Musik, die neben akustischen Passagen auch stimmig dosierten, durchaus mutigen Einsatz von elektronischen Effekten, experimentellen Sounds, Hip-Hop, Odd-Meter-Jazz, der europäischen Klassik sowie Volksmusik vom Balkan, aus Asien und dem Orient beinhaltet. Keine Standards – was sich von selbst versteht – dafür neun Eigenkompositionen (bis auf „Con Dos Cojones“ von Benny Lackner alles aus der Feder von Nesin Howhannesijan) mit ungeraden Rhythmen, subtilem Punch und großer Sensibilität. Lackner benutzt das Korg Kaos Pad, das jede Menge verwirrender, spannender Sounds generiert, während Piñera nicht wie ein konventioneller Drummer agiert, sondern Gongs und andere Perkussionsinstrumente erklingen lässt. Das Energielevel fällt nie unter ein bestimmtes Niveau, die Komplexität der Strukturen erleichtert interessanterweise den Hörgenuss. Es geht immer um die Balance der drei Instrumente, um einen Gleichklang, der alle Beteiligten auf eine Stufe hebt.

Der Titel „Unknown Prophet“ steht für den Bassisten symbolisch für eine ganze Reihe unbekannter Musiker, die sich längst von den überlieferten Gesetzmäßigkeiten emanzipiert haben und die eigentlich mehr offene Ohren verdient hätten. Dass Trichome dieses Schicksal teilen, glaubt Nesin Howhannesijan nicht. „Wir kommen alle aus der Tradition. Natürlich ist sie unser Vokabular, mit dem wir uns verständigen. Aber Jazz ist mittlerweile ein derart weites Feld geworden, dass wir unsere Inspirationen nicht nur aus der Vergangenheit, sondern auch aus der Gegenwart ziehen. Was wir interessant finden, das bauen wir auch ein. Bei uns ist alles erlaubt und möglich.“ Trichome besitzen jedenfalls einen weitaus größeren Fundus, als dies weiland bei Bill Evans, dem Gralshüter des modernen Pianotrios, in den 1960er Jahren der Fall war. Das Faszinierende dabei: Die Musiker funktionieren nicht mehr als ein bloßer Zusammenschluss dreier herausragender Solisten (die sie zweifellos sein könnten), sondern als organische, in sich geschlossene, aufeinander abgestimmte Einheit. Howhannesijan, Lackner und Piñera präsentieren das Pianotrio im Jahr 2020 als ganzheitliches, neues Instrument und schieben damit den Horizont des Jazz wieder ein Stückchen weiter nach hinten.

Benny Lackner

Der deutsch-amerikanische Pianist Benny Lackner verbrachte seine Kindheit in Berlin und lebte seit seinem 13. Lebensjahr in Kalifornien und New York. Er studierte am California Institute of the Arts unter der Leitung von Charlie Haden und David Roitstein. Während der Studienzeit erhielt er Privatunterricht bei seinem Mentor, dem Pianisten Brad Mehldau. In New York gründete er 2002 das Benny Lackner Trio, mit dem er als Headliner in den etablierten New Yorker Clubs wie dem Blue Note, Joe’s Pub und Smalls auftrat. Daneben arbeitete Benny Lackner zuletzt mit Künstlern wie Billy Higgins, Marc Ribot, Brad Shepik, Pheeroan akLaff, Hillary Maroon und teilte die Bühne mit John Scofield und Elvis Costello. Seit einigen Jahren spielt Benny Lackner wieder zunehmend in Deutschland, unter anderem an der Seite von Nina Hagen, Eva Mattes, Charlotte Greve, Lisa Bassenge, Ignaz Dine, Rainer Winch, Paul Kleber und Felix Wahnshaffe.

Das Benny Lackner Trio besteht derzeit aus Benny Lackner (Piano, Wurlitzer, Electronics), Jerôme Regard (Kontrabass, E-Bass, Effects) und Matthieu Chazarenc (Schlagzeug). Ihre bereits 6. erfolgreiche Asien Tournee führte sie unter anderem in den Cotton Club in Tokyo und das Motion Blue in Jakarta.

In Europa spielte das Trio in zahlreichen Städten wie Berlin, München, Hamburg, Stuttgart, Zürich, Lausanne, Wien, Mailand, Istanbul, Zagreb, Prag, Lissabon, Madrid, Barcelona und Paris. Weitere Tourneen führte das Benny Lackner Trio nach Sydney, Melbourne, Hongkong, Jakarta,Tokyo, Rio de Janeiro, New York, San Francisco und Chicago.Festivals wie das Traumzeit Jazz Festival, das American Jazz Festival in Paris, das Montreux Jazz Festival, sowie Konzerte auf dem North Sea Jazz Festival, dem Monterey Jazz Festival, dem Viersen Jazz Festival, dem MIB-Night Festival Bremen, den Leverkusener Jazztagen, dem Augsburger Jazzsommer und der Düsseldorfer Jazz Rallye gehören zu den erfolgreichen Festivalstationen von Benny Lackner.

“Benny Lackner has a distinctive compositional voice that sounds lucid and fresh. He’s found a cool way to write for this trio.”-Brad Mehldau

Nesin Howhannesijan

ist ein deutscher Kontrabassist und Komponist mit armenischen Wurzeln.

Howhannesijan erhielt in früher Kindheit klassischen Violinenunterricht. Er wechselte zum Kontrabass und studierte von 2000 bis 2003 am Berklee College of Music in Boston, USA, wo er sein Studium in Jazzperformance mit Diplom abschloss. Er nahm u.a. Unterricht bei Dave Santoro, Dave Clark, Bruce Gertz, Whit Browne und Jesper Lundgaard. Während seines Studiums in Boston war er Mitglied im Orchester des Boston Conservatory.

Nesin veröffentlichte fünf CDs als Bandleader seines eigenen Trios auf unterschiedlichen Labels wie bei DoubleMoon/Challenge Records, Konnex Records und auf dem japanischen Label „Atelier Sawano“, und machte Aufnahmen als Sideman mit verschiedenen Besetzungen. Nesin Howhannesijans Trio Cd ‚Sonocore‘ wurde 2010 mit dem Preis des berliner Senats ausgezeichnet und finanziert. Nesin Howhannesijan tourte in den USA und Europa und spielte mit Musikern wie Charlie Mariano, Herb Geller, Nils Landgren, Leszek Możdżer, Rolf Kühn, Dusko Goykovich, Hiromi Uehara, Gevorg Dabaghyan und Vardan Ovsepian. Außerdem konzertierte Nesin Howhannesijan auch in unterschiedlichen Besetzungen klassischer Musik (Oper, Operette, Kammermusik oder sinfonische Werke). Nesin Howhannesijan komponierte ein klassisches Kontrabass-Konzert (Howhannesijan DoubleBass Concerto), welches vom Kontrabass Solisten Silvio Dalla Torre (Prof. HMT Rostock) uraufgeführt und aufgenommen wurde.

Nesin Howhannesijan wird vom dänischen Mikrophonhersteller ‚REMIC‘ endosed.

Diego Piñera, der aus einer Musikerfamilie stammt, ist in seiner Geburtsstadt aufgewachsen, wo er bereits ab dem Alter von fünf Jahren kontinuierlich von Osvaldo Fattoruso am Schlagzeug unterrichtet wurde. Mit 18 Jahren ging er nach Kuba, wo er an der Musik- und Kunsthochschule von Havannastudierte. Dann setzte er seine Schlagzeugstudien am Berklee College of Music fort und wechselte 2003 an die Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Zu seinen Lehrern gehören Danilo Pérez, Bob Moses, Changuito und Kenwood Dennard.

Mit seinem Trio nahm er 2005 in Montevideo sein Debütalbum Buscando auf. Seit 2011 ist er mit seinem Quartett unterwegs. Seitdem spielte er auch in der Band von Sebastian Schunke, dessen Ansatz, Kompositionen auf spezielle Interpreten hin zu schreiben, er weitgehend teilt. Zudem geht es ihm besonders um „krumme Takte“ und um „polyrhythmische Angelegenheiten, harmonisch komplexe Baustellen.“Als Sideman spielte er mit Musikern wie Jerry Bergonzi, Danilo Pérez, Hans Glawischnig, Dan Tepfer, Alex Sipiagin, Miguel Zenón, Wilson de Oliveira, Nené Vásquez, Joe Gallardo, Nils Wogram, Leon Gurvitch und Paul Brody. Auch war er an Aufnahmen von José Reinoso (Tango Jam), André Mingas (E Luanda), Daniel Stawinski Clave Azul (Looking Inward) und Katja Riemann (Die Vögel) beteiligt.

Piñera ist zudem Endorser für verschiedene Musikinstrumentenhersteller.

Piñera erhielt bei der Berklee Generation 2002 den ersten Preis. Mit der Formation „Clave Azul“ unter der Leitung des Pianisten Daniel Stawinski gewann er den Latin-Preis des Berliner Jazz & Blues Award 2005. Jahr 2011 wurde er mit dem Leipziger Jazznachwuchspreis ausgezeichnet. Für sein Album My Picturewurde er 2017 mit einem Echo Jazz gewürdigt.

.