Uwe Kropinski – Solo & Finissage seiner Fotoausstellung „Am Anfang war der Schaden“ 

Fr 29.3. – 21:00 h – Eintritt: € 15 / 10
Reservieren?
Einfach eine kurze mail mit Datum der Veranstaltung und Anzahl der Karten an: info@kunstfabrik-schlot.de

Uwe Kropinski – Solo & Finissage seiner Fotoausstellung „Am Anfang war der Schaden“
Uwe Kropinski (g,perc.,voc)

Uwe Kropinski – Solo & Finissage seiner Fotoausstellung „Am Anfang war der Schaden“
https://www.kropinski.com/theo-fotograf/projekt-gehwegsch%C3%A4den/

Photo © Ingo Woesner

„Kein Jazz, kein Rock, kein Blues, eher wie Keith Jarrett auf 6 Saiten“ konnte man vor Jahren der Berliner „Zitty“ entnehmen. In der Tat Kropinski schöpft aus vielen Stilen und „…hat die Gitarre in ein anderes, neues, eigenes Instrument verwandelt.” (schreibt der bekannte Jazzkritiker Bert Noglik) „… er spielt Perkussion auf der Gitarre, die jedem Perkussionisten zur Ehre gereichen würden“. Die Stimme nutzt er als weitere Klangfarbe. 39 Bünde erweitern den Tonraum seines Instrumentes beträchtlich und es erklingt die neue 2018 fertig gestellte Gitarre des holländischen Gitarrenbauers Theo Scharpach (www.scharpach.com)

Also … kein Jazz, kein Rock, kein Blues … eher wie Kropinski auf 6 Saiten.

Kropinski started out as a rock guitarist, sang Beatles songs, studied jazz and classical guitar, played improvised music in various groups and is now considered a great innovator of guitar music.

„Guitarist of the century“ asserted the Stuttgarter Zeitung,

„Glenn Gould of the guitar“ wrote the Nord-West Zeit,

„like Keith Jarrett on six strings“ commented Zitty Berlin,

„Jimi Hendrix of the acoustic guitar“ said Guitar Player Magazine (USA).

Being compared to these very diverse, but particularily exceptional artists bears witness to the features of Kropinski’s playing style. Pat Metheny, upon hearing Uwe perform, said: “He knocked me out. I don’t think I’ve ever been so impressed with a solo performance as with his.“

www.kropinski.com
https://www.youtube.com/watch?v=WDJ03DpsGHs